Dienstag, 2. Januar 2018

[Rezension] Der Werkdachs und das Holzlager vom Biber von Pelle und Ulja Krautwald

Gebundene Ausgabe
Mit farbigen Illustrationen von Gundega Muzikante
40 Seiten
ISBN: 978-3-943349-13-9
Erschienen: 02.01.2018

Klappentext:

Der Werkdachs will die Gitarre der Katze reparieren. Dafür braucht er feinstes Klangholz. So machen sich Dachs, Fuchs, Krähe und Katze auf den Weg ins Holzlager des Bibers. Dort treffen sie die jungen Wölfe und andere Bewohner des Waldes, die ebenfalls besonderes Holz benötigen. Was für ein Glück, heute kommt eine neue Holzladung. Ein Spektakel, das alle Waldbewohner herbeieilen lässt.
Extra:
- Bauanleitung für ein Amulett
- Das schlaue Buch des Bibers zum Holzwissen
- Das lustige Lied der Biberflößer
Ein Buch für kleine und große BaumeisterInnen und für neugierige Holz- und Biberfreunde.
Erschienen im Krautwald Verlag


Rezension:


Dieses schöne Bilderbuch wurde mir vom Verlag angeboten. Da mich das süße Cover sofort ansprechen konnte, habe ich liebend gerne zugesagt und mich schon sehr auf das Buch gefreut. Ich bin ja immer auf der Suche nach wundervollen Bilderbüchern und bei diesem schönen Werk war ich mir ziemlich sicher, dass es mir sehr gut gefallen wird.

Eines schönen Morgens sitzen der kleine Dachs und seine beiden Freunde, der Fuchs und die Krähe, vor dem Schuppen und langweilen sich. Damit ist aber ratzfatz Schluss, als die Katze auftaucht und ihnen unglücklich mitteilt, dass ihre wunderschöne Gitarre kaputt sei. Die anderen versuchen sie zu trösten und da sich der Dachs sehr gut mit Holz auskennt, untersucht er die Schäden der Gitarre. Er stellt sofort fest, dass dieses feine Instrument aus einem besonderen Klangholz besteht. Dieses besitzt er nicht, aber vielleicht kann ihnen der Biber da weiterhelfen. So machen sich die vier Freunde auf dem Weg zum Holzlager des Bibers. Dabei treffen sie auf die jungen Wölfe und andere Waldbewohner, die ebenfalls das Holz des Bibers benötigen. Bei so vielen Kunden ist es doch wahrlich das reinste Glück, dass heute eine neue Holzladung ankommen soll! Und so ein spannendes Ereignis möchte sich kein Waldbewohner entgehen lassen.

Bei diesem Bilderbuch handelt es sich bereits um den zweiten Band der „Werkdachs“-Reihe. Man muss den ersten Band nicht kennen, um die Fortsetzung verstehen zu können. Ich kenne „Der Werkdachs und seine Freunde“ nicht und kann daher versichern, dass man problemlos mit dem zweiten Band starten kann.

Ich weiß, dass es im ersten Band um Waldwissen geht, im zweiten Band lernt man eine Menge über das Holz. Was für Holzarten es gibt und was man alles Schönes damit machen kann – für kleine Baumeister und Werkler ist dieses Buch daher ganz besonders zu empfehlen. Hinten im Buch gibt es zu den verschieden Holzarten auch tolle Steckbriefe, in welchen die jeweiligen Merkmale aufgelistet werden. Diese Steckbriefe stammen aus dem schlauen Buch der Biber, aus welchem wir hier vier sehr interessante Seiten zu lesen bekommen. Allerdings habe ich den Text als etwas schwer empfunden. Für jüngere Kinder wird er zu kompliziert sein, aber wenn man das schlaue Buch der Biber zusammen mit den Eltern liest und diese die schwierigen Begriffe erklären können, so werden Kinder hier sehr viel Spaß dabei haben, jede Menge neues Wissen über das Holz zu erfahren.
Dieses können sie dann auch gleich anwenden: Im Anschluss an das schlaue Buch der Biber befindet sich eine Bauanleitung für ein Amulett, in welcher sehr genau und kindgerecht beschrieben wird, wie man sich ein wunderschönes Amulett basteln kann. Kinder, die gerne Indianer spielen, werden sich vermutlich ganz besonders über so ein wundervolles Schmuckstück freuen. Zumindest haben mich die Zeichnungen zu den verschiedenen Amuletten, die man basteln kann, sehr an Indianerschmuck erinnert.

Nun aber zur Geschichte. In dieser geht es um den kleinen Dachs und seine Freunde. Der Dachs ist allerdings kein gewöhnlicher Dachs, er ist ein Werkdachs. Wie es sich für so einen gehört, verbringt er seine Zeit am liebsten in seinem Schuppen, in welchem er munter herumwerkelt und bastelt.

Da er so geschickt mit Holz umzugehen weiß, beschließt er sofort, der Katze dabei zu helfen, ihre kaputte Gitarre zu reparieren. Das Buch erzählt also eine sehr schöne Geschichte über Hilfsbereitschaft, Freundschaft und Zusammenhalt. Mir hat diese sehr gut gefallen. Die Charaktere sind allesamt total liebenswert und sympathisch und verdeutlichen Kindern sehr gut, wie wichtig Freunde sind und was man zusammen alles Schönes erleben kann.

Meine einzige Kritik an dem Buch ist, dass hier wirklich sehr viel Wissen vermittelt wird. Dies zwar auf eine sehr kindgerechte Weise, nur ist es in meinen Augen schon etwas zu viel und wenn man sich nicht allzu sehr für Holz interessiert, kann man schnell die Lust am Lesen verlieren.
Ich empfehle das Buch daher Kindern, die sich für den Wald, die Natur, fürs Werkeln und eben für Holz interessieren. Auch Tierfreunden kann ich den zweiten Band vom Werkdachs sehr ans Herz legen. Man trifft in dem Buch auf sehr viele Waldtiere und lernt auch sehr viel über den Biber. Diesem niedlichen Tierchen ist sogar eine ganze Seite gewidmet, auf welcher wir nicht nur ein Steckbrief zum Biber vorfinden, sondern auch eine sehr schöne Erklärung zur Biberburg.

Und auch Musikfreunde werden hier etwas Feines für sich entdecken können: Im Mittelteil des Buches gibt es, sogar mit Noten, das lustige Lied der Biberflößer.

Ich war wirklich positiv überrascht, was einem alles Tolles in diesem Buch geboten wird. Nicht nur eine nette Geschichte mit einer schönen Botschaft – auch jede Menge interessantes Wissen, welches man dank einer Anleitung auch gleich sehr gut anwenden kann.

Was dann natürlich auf keinen Fall unerwähnt bleiben darf, sind die wundervollen Illustrationen von Gundega Muzikante. Diese haben mir sehr gut gefallen. Sie sind sehr liebevoll gezeichnet und ergänzen den Text perfekt. Besonders schön sind die Waldzeichnungen. Als ich diese gesehen habe, habe ich sofort eine unbändige Lust verspürt, mal wieder einen kleinen Waldspaziergang zu machen. Vielleicht geht es Kindern ja genau so wie mir, sodass sie mehr Zeit an der frischen Luft verbringen werden.



Das Buch ist übrigens in Zusammenarbeit mit der Werkkiste entstanden. Bei dieser handelt es sich um eine Holzwerkstatt für Kinder in Hamburg. Das viele tolle Holzwissen stammt also von dort und wer mag, kann ja mal die Homepage besuchen, auf welcher es sehr viel Interessantes zu entdecken gibt.

Fazit: Ich kann den kleinen Werkdachs an alle Kinder empfehlen, die gerne Herumbasteln, sich für Wälder, Tiere und die Natur interessieren und Spaß dabei haben, Neues zu lernen und zu entdecken. Da ich den Text und insbesondere die Erklärungen als etwas zu schwer für jüngere Kinder empfunden habe, empfehle ich das Buch für Jungen und Mädchen ab etwa 5-6 Jahren. Mir hat das Lesen, Betrachten der wunderschönen Bilder und das viele Wissen über die Holzarten sehr viel Freude bereitet und ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen!



Vielen Dank an den Krautwald Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen