Samstag, 5. August 2017

[Rezension] Bella & Blue (Bd. 3): Ein Pony namens Karotte von Emilia Klee

Gebundene Ausgabe
Mit Illustrationen von Marie Sann
Ab 8 Jahren
128 Seiten
ISBN: 978-3-505-14018-1
Erschienen: 03.08.2017

Klappentext:

Das neue Schuljahr hat angefangen, und ich bin ziemlich aufgeregt. Zum Glück sitzt Karoline neben mir, sie ist total nett und hat auch ein Pferd – ein freches, kleines Pony namens Karotte. Doch dann kommt dieser Brief, in dem jemand behauptet, Blues wahrer Besitzer zu sein. Mama und Papa meinen, dass wir sie zurückgeben müssen. Aber irgendetwas ist da oberfaul, und Karoline und ich müssen ganz schnell herausfinden, was. Denn Blue gehört zu mir!

Quelle: Egmont Shop

Rezension:

Diese Kinderbuchreihe war für mich ja Anfang des Jahres eine sehr positive Leseüberraschung gewesen! Die Cover finde ich nicht so wirklich ansprechend, da sie auf mich relativ kitschig wirken, umso überraschter war ich daher, wie gut mir die ersten beiden Bände der „Bella & Blue“-Reihe gefallen haben! Auf den dritten Band hatte ich mich daher schon sehr gefreut.

Die Sommerferien sind vorbei und der erste Schultag an Bellas neuer Schule steht an. Klar, dass sie ziemlich aufgeregt davor ist. Wie werden die neuen Mitschüler wohl sein? Wird sie schnell neue Freunde finden? Zum Glück wird Bella neben Karoline gesetzt, die total nett und genauso pferdeverrückt wie sie ist. Sie besitzt sogar ein eigenes Pony: Karotte. Die beiden Mädchen mögen sich auf Anhieb und freunden sich sehr schnell miteinander an.
Der Start in der neuen Schule verlief also recht gut, nur zu Hause auf dem Fliederhof kündigen sich Probleme an. Seit ein merkwürdiger Brief eingetroffen ist, verhalten sich Bellas Eltern sehr komisch. Dann rücken sie endlich mit der Sprache heraus und Bella ist entsetzt! Blues wahrer Besitzer hat sich gemeldet und er möchte sein Pferd zurückhaben. Aber das geht doch, denkt Bella, schließlich gehören sie und Blue zusammen! Es muss schleunigst ein Plan her, damit Blue auf dem Fliederhof bleiben kann...

Wie ich bereits erwähnt hatte, war ich von dieser Pferdereihe sehr positiv überrascht worden! Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass mir die ersten beiden Bände so gut gefallen würden, da ich, wenn ich ehrlich bin, die Cover ziemlich hässlich finde. Diese sprechen dann wohl eher junge Mädchen an, mich leider gar nicht.
Da der Klappentext aber so nett geklungen hat, hatte ich dennoch beschlossen, mir die Reihe mal näher anzuschauen und ich bin wirklich sehr froh, dass ich es getan habe!

Auch der dritte Teil konnte mich wieder hellauf begeistern. Er schließt ziemlich direkt an den zweiten Band an, ich empfehle daher, die ersten beiden Teile vor diesem hier zu lesen, da es sonst zu Verständnisproblemen kommen könnte.
Mir ist der Einsteig in das Buch wunderbar leicht gefallen. Es ist im Tagebuchstil verfasst, wir erfahren also alles aus der Sicht des Mädchens Bella. Diese war mir schon im ersten Band sofort sympathisch gewesen. Sehr humorvoll vertraut sie ihrem Tagebuch ihre Erlebnisse an, die zum Teil auch sehr spannend sein können!

Der Tagebuchstil ist hier wirklich sehr gut gelungen! Genau so würde vermutlich ein Mädchen in Bellas Alter schreiben, die Ausdrucksweise und die Wortwahl sind hier perfekt. Was ich ja immer sehr witzig finde, sind die vielen Smileys, die Bella sehr oft hinter ihre Sätze setzt. Je nach Stimmung lächeln diese, gucken traurig oder zwinkern. Dass diese hier verwendet werden, halte ich für eine super Idee, da man ja besonders gerne in Tagebüchern solche Symbole verwendet.

Hinter dem Namen Emilia Klee verbirgt sich übrigens der Journalist und Autor Manfred Theisen. Dieser besitzt selbst vier Töchter, daher weiß er also nur zu gut, dass viele junge Mädchen Pferde lieben. Man merkt beim Lesen dieser Reihe deutlich, dass der Autor Ahnung von dem Thema hat und auch ein Gespür dafür besitzt, was junge Mädchen interessiert und wie sie ticken.
Mädchen ab 8 Jahren werden sich wunderbar mit Bella identifizieren können. Sie ist ein ganz normales und richtig liebes Mädchen und ihre große Leidenschaft sind die Pferde. Seit sie mit ihrem Eltern auf dem schönen Fliederhof lebt, hat sie auch endlich ein eigenes: Blue. Die beiden gehören einfach zusammen, das weiß Bella, daher ist das Entsetzen bei ihr groß, als sie hört, dass sie Blue an den echten Besitzer abgeben muss.
Als Leser teilt man dieses Gefühl, da man ebenfalls nur zu deutlich spürt, dass Bella von ihrem Pferd nicht getrennt werden darf. Daher fiebert man auch richtig mit, als Bella und ihre neue Freundin Karoline anfangen Pläne zu schmieden, um Blue zu retten.
Zum Ende hin wird das Buch dann auch noch richtig spannend. Bis zum Schluss bleibt unklar, ob Blue bei Bella bleiben wird.
Ich habe das Buch ja in nur sehr kurzer Zeit durchgelesen. Zum einen natürlich, weil es sehr dünn ist und die Schrift auch recht groß. Zum anderen, weil mich die Geschichte wirklich gepackt hat und sich das Buch durch den sehr leichten und flüssigen Schreibstil super gut lesen lässt. Für Mädchen ab 8 Jahren ist diese Reihe sehr zu empfehlen, ganz besonders denjenigen, die Pferdegeschichten und Bücher im Tagebuchstil mögen.
Für Jungen wird diese Reihe vermutlich eher nichts sein, da es sich hier eindeutig um eine Mädchenreihe handelt. Was aber nicht heißen soll, dass ich Jungen davon abrate, zu diesen schönen Büchern zu greifen, denn Spaß zu lesen machen sie auf jeden Fall! Nur kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die meisten Jungen schon allein von den Covers abgeschreckt werden.
Ich habe ja den Eindruck, dass dieser Reihe viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Bücher sind wirklich richtig gut, auch dieser Band ist sehr gut gelungen und hat mir ein kurzes, aber dafür umso schöneres Lesevergnügen beschert.

Erwähnen muss man dann ja auch noch die netten Illustrationen von Marie Sann. Diese sind wiederum sehr schön, was ich ja anfangs gar nicht gedacht hätte, da mir ja die Coverillustrationen so wenig gefallen. Die Bilder im Innenteil aber sind richtig toll, besonders Pferde kann Marie Sann wunderbar zeichnen. Es gibt große und kleine Illustrationen und alle harmonieren sie perfekt mit dem Tagebuchstil. Was diesen ja auch noch großartiger macht, sind die Spielereien mit der Schrift. Manche Wörter werden nämlich in einer anderen Schriftart geschrieben, wenn Bella diese stärker betonen möchte.
Ein wirklich rundum sehr gut gelungener dritter Band, der in mir die Vorfreude auf Band 4 geweckt hat. Zum Glück erscheint dieser demnächst, so muss ich nicht mehr so lange darauf warten.


Fazit: Eine weitere richtig tolle Fortsetzung einer schönen Pferdereihe für Mädchen ab 8 Jahren. Für meinen Geschmack sind die Cover dieser Reihe sehr kitschig, was ich ziemlich schade finde, da die Geschichten wirklich richtig klasse sind! Für alle Mädchen, die Pferde lieben und vielleicht auch selbst gerne Tagebuch schreiben, ist die „Bella & Blue“-Reihe sehr zu empfehlen! Allerdings sollte man diese in der richtigen Reihenfolge lesen, da die Bücher sehr aufeinander aufbauen. Ich hatte beim dritten Band viel Spaß beim Lesen und gebe dem Buch volle 5 von 5 Sternen!


Vielen Dank an den Schneiderbuch Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Freitag, 4. August 2017

[Rezension] Friends & Horses (Bd. 3): Pferdemädchen küssen besser von Chantal Schreiber

Band 3
Ausgabe: broschiert mit Klappe
224 Seiten
ISBN: 978-3505140129

Erschienen: 03.08.2017

Klappentext:


Rosas Sommermärchen geht weiter – sie weiß endlich, wer ihr Vater ist, und lernt in den Ferien den Rest ihrer Familie kennen! Besonders mit ihrer Cousine Gitti versteht sie sich bestens. Beide Mädchen lieben das Reiten und unternehmen gemeinsame Ausritte in die Umgebung. Gitti liebt Islandpferde und Rosa erhält einen Blitzkurs im Islandpferdereiten. Als sich Gitti bei einem Ausritt verletzt, springt Rosa beim Passrennen ein. Alles könnte perfekt sein, aber sie kommt immer noch nicht damit klar, dass ihr bester Freund Daniel mit ihrer Freundin Ollie zusammen ist. Außerdem spukt ihr Finn immer noch im Kopf herum. Finn, mit dem sie ihren ersten Kuss erlebt hat … Beste Freundinnen und erste Liebe verpackt in einem mitreißenden Pferdeabenteuer. 

Quelle: Egmont Shop


Rezension:

Auf dieses Buch hatte ich mich ja schon sehr gefreut! Die ersten beiden Bände der „Friends & Horses“-Reihe hatten mir richtig gut gefallen und ich konnte es kaum noch erwarten endlich zu erfahren, wie es mit den Blumenmädchen weitergehen wird. Ich hatte das große Glück, das Buch sogar schon ein paar Tage vor dem Erscheinungsdatum zu bekommen. Erwartungsvoll und voller Vorfreude habe ich sogleich mit dem Lesen begonnen!

Dieser Sommer ist einfach nur perfekt! Nachdem Rosa endlich weiß, wer ihr Vater ist, wird sie nun auch den Rest ihrer Familie kennenlernen. Das Grillental muss also leider für einige Zeit ohne Rosa und ihre Mutter auskommen, denn natürlich fahren die beiden zusammen. Rosa versteht sich auf Anhieb super mit der Familie ihres Vaters, ganz besonders mit ihrer Cousine Gitti. Die beiden teilen eine große Leidenschaft: Pferde! Gitti besitzt zwei sehr niedliche Islandponys und Rosa kommt in den Genuss, das erste Mal in ihrem Leben auf einem Isländer zu reiten. Sie ist sofort begeistert von diesen wunderbaren Tieren. Die beiden Mädchen verbringen zusammen viel Zeit mit den Pferden und lernen sich immer besser kennen. Dann aber wird der schöne Urlaub etwas getrübt, denn Gitti verletzt sich während eines Ausrittes und kann daher nicht bei dem demnächst anstehenden Turnier teilnehmen. Da sich Rosa aber als ein wahres Naturtalent im Islandpferdereiten erwiesen hat, springt sie kurzerhand für ihre Cousine ein. Als wäre das nicht schon mehr als genug Aufregung, lässt Rosa auch eine andere Sache keine Ruhe: seit sie die Bekanntschaft von Finn gemacht hat, geht ihr der Junge nicht mehr aus dem Kopf. Auch bei ihren besten Freundinnen spielen Jungs gerade eine große Rolle: Daisy ist nach wie vor in den großen Bruder von Iris verliebt und Ollie ist immer noch mit Daniel zusammen, Rosas allerbester Kumpelfreund. Dieser Sommer verspricht ereignisreich zu werden. Wie gut, dass Rosa so tolle Freundinnen an ihrer Seite hat, mit denen man auch jedes noch so große Gefühlschaos überstehen kann!

Mir hat auch dieser Band super gut gefallen! Hier ist der Autorin Chantal Schreiber erneut eine richtig schöne Fortsetzung gelungen. Das einzige, was ich ein wenig schade gefunden habe, ist, dass das Buch so gut wie gar nicht im Grillental spielt. In den ersten beiden Bänden haben mir die Beschreibungen der idyllischen Landschaft so gut gefallen und die damit verbundene Atmosphäre, die in den Büchern geherrscht hat. Da der dritte Band nicht im Grillental spielt, sondern in einer Großstadt, war der Schauplatz diesmal also ein ganz anderer. Aber auch dieser hat mir sehr gut gefallen! Besonders das Haus von Rosas Oma Ulrike, welches sehr luxuriös ist und das ich mir anhand der Beschreibungen richtig klasse vorgestellt habe! Swimmingpool im Keller, fünf Schlafzimmer, zu jedem dieser Zimmer ein eigenes Badezimmer und in der Küche stehen nur die allerteuersten Geräte. Das die Oma von Rosa Geld hat, ist offensichtlich.

Chantal Schreiber gelingt es auch ohne das schöne Grillental, diesem Buch eine wundervolle Stimmung zu geben. Nicht nur die tollen Beschreibungen der Orte, auch die liebenswerten Charaktere und der herrliche Schreibstil tragen dazu bei.

Ich liebe einfach die Art wie Chantal Schreiber schreibt. Locker, leicht und super angenehm zu lesen. Dann finde ich ja auch ihren Humor wirklich klasse. Meinen Geschmack trifft sie jedes Mal und so auch in diesem Buch. Einige Dialoge haben mich sehr zum Schmunzeln gebracht und auch die Charaktere sind in ihrer herzallerliebsten Art zum Teil sehr unterhaltsam.

Rosa und ihre Freundinnen habe ich ja schon längst fest in mein Herz geschlossen! In diesem Band lernen wir nun auch Rosas Cousine Gitti kennen, die genauso pferdeverrückt ist wie unsere Blumenmädchen. Ich mochte Gitti sofort und fand es so schön zu sehen, wie gut sich die beiden Cousinen auf Anhieb verstanden haben. Mit ihrer frechen und aufgeweckten Art passt Gitti wunderbar zu den vier Freundinnen, die alle Blumennamen tragen. Dass auch Gitti so einen Namen besitzt (ihr richtiger Name ist Marguerite) scheint ein Wink des Schicksals zu sein. Nun sind unsere Blumenmädchen also schon zu fünft.

Mit ihnen erleben wir einen wunderschönen, aber auch recht turbulenten Sommer. Pferde, Freundschaft, Liebe – diese Themen bestimmen diesen Urlaub und lassen ihn an keinem einzigen Tag langweilig werden. Alle Fans von „Friends & Horses“ werden bei diesem Band ganz sicher nicht enttäuscht werden! Mir persönlich haben die beiden Bände davor minimal besser gefallen, aber auch dieser Teil ist einfach nur toll! Leider habe ich ihn viel zu schnell zu Ende gelesen; ich hätte mir ja liebend gerne noch ein paar Seiten mehr gewünscht! Hoffentlich wird es auch noch einen vierten Band geben! Ich möchte so gerne wissen, wie es mit Rosa und Finn weitergehen wird und natürlich auch, was unsere Blumenmädchen noch so alles erleben werden.

Diejenigen, die diese Reihe noch nicht kennen, rate ich dringend, die ersten beiden Bände vor diesem hier zu lesen. Es könnten sonst Verständnisprobleme auftreten, da Band 3 direkt an den Teil davor anschließt und ich schon der Meinung bin, dass man das Wissen aus den Büchern davor haben sollte, um hier alles verstehen zu können. Da ja aber gerade die ersten beiden Bände so schön sind, ist es auf jeden Fall überhaupt kein Fehler, diese schleunigst zu lesen.

Wenn man gerne Bücher über Freundschaft, Liebe und Pferde liest, wird man bei dieser Reihe ganz auf seine Kosten kommen. Vom Verlag wird die „Friends & Horses“ - Reihe für Mädchen ab 10 Jahren empfohlen, was ich für etwas zu früh halte. Die Protagonisten sind bereits 14 und da es auch viel um die Liebe geht, halte ich eine Altersempfehlung ab 12 Jahren für angemessener. Erwachsenen kann ich diese Reihe ja auch sehr ans Herz legen! Man muss auch kein Pferdeliebhaber sein, um diese Bücher zu lieben oder verstehen zu können. Ich selbst bin kein großer Pferdekenner, hatte aber überhaupt keine Probleme bei Fachbegriffen, von denen auch kaum welche fallen. Auch denjenigen, die Pferdegeschichten eigentlich nicht so mögen, kann ich die Reihe wärmstens empfehlen, da diese noch viel mehr Themen als Pferde behandelt und wirklich richtig schön ist!

Jugendliche werden sich wunderbar mit den Mädchen identifizieren können und Erwachsene werden sich beim Lesen wieder herrlich jung fühlen und an ihre eigene Teenagerzeit zurückdenken müssen.
Für den Sommer ist dieser Band, und eigentlich auch die beiden Bände davor, einfach nur perfekt, da hier ein richtig tolles Sommer- und Urlaubsfeeling aufkommt und das ganz ohne Strand und Meer. Zu bemängeln gibt es bei dieser Fortsetzung nichts, das Buch ist rundum super gut gelungen und konnte mich bis zum Schluss bestens unterhalten und hat mir ein großartiges Lesevergnügen beschert.

Fazit: Für alle Fans von „Friends & Horses“ ist dieser Band ein absolutes Muss! Auch Pferdenarren kann ich dieses Buch sehr ans Herz legen, allerdings sollte man erst danach greifen, nachdem man die beiden Bände davor gelesen hat, da man das Wissen aus diesen schon haben sollte. „Pferdemädchen küssen besser“ ist eine richtig schöne weitere Fortsetzung und eine super Mischung aus den Themen Pferde, Freundschaft und Liebe. Zudem ist das Buch eine perfekte Lektüre für den Sommer! Bei so einer tollen Mischung muss der Lesespaß einfach großartig sein! Bei mir zumindest war er es und ich gebe dem Buch wohlverdiente 5 von 5 Sternen!



Vielen Dank an den Schneiderbuch Verlag, der mir dieses wunderschöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Donnerstag, 3. August 2017

[Rezension] Ein Hund für Jakob von Liv Frohde

Gelesen von Jens Wawrczeck
Laufzeit: 2 Stunden, 15 Minuten
Ungekürzte Lesung, 2 CDs
ISBN: 978-3-8398-4884-5
Erschienen: 27. April 2017

Klappentext:

Jakob trauert um seinen toten Hund Buster. Jetzt macht er gemeinsam mit seinen Eltern Urlaub an der See, und sie hoffen, dass er den Verlust hier verarbeiten kann. Aber Jakob vermisst seinen besten Freund in jeder Minute. Doch dann begegnet ihm ein streunender, verwahrloster und einsamer Hund, und weil dieser Hunger hat, beginnt Jakob ihn zu füttern. Allmählich entsteht ein zaghaftes Band zwischen den beiden Schicksalsgefährten, und Jakob fragt sich, ob er den neuen Hund in sein Leben lassen darf, ohne Buster zu verraten …

Quelle: Argon Verlag

Rezension:

Ich kannte bereits das Buch zu dieser Lesung, aber da ich entdeckt hatte, dass das Hörbuch von Jens Wawrczeck gelesen wird, einen meiner Lieblingssprecher, hatte ich kurzerhand beschlossen, mir diese herzerwärmende Geschichte auch noch einmal vorlesen zu lassen.

Jakob ist todunglücklich, als er eines Morgens seinen geliebten Hund Buster tot auffindet. Nichts kann ihn trösten. Seine Eltern hoffen, dass ihr Sohn während des gemeinsames Urlaubes am Meer seinen Schmerz verarbeiten und auf andere Gedanken kommen kann. Doch auch hier vermisst Jakob seinen Freund ununterbrochen. Dann aber taucht plötzlich ein streunender und verwahrlost aussehender Hund auf, der immer wieder Jakobs Nähe sucht. Zuerst scheucht Jakob den Hund weg, als dieser aber immer wieder zurückkehrt und großen Hunger zu haben scheint, beginnt Jakob den Hund zu füttern und die beiden verbindet recht schnell eine wunderbare Freundschaft. Zusammen spielen sie Fußball oder gehen im Meer schwimmen. Jakob ist seit Busters Tod endlich wieder glücklich! Doch dann melden sich die echten Besitzer des Hundes, den Jakob mittlerweile den Namen Ronny gegeben hat. Ohne auf die Bitten von Jakobs Eltern einzugehen, nehmen sie Ronny mit. Jakob stürzt erneut in eine tiefe Trauer. Doch dann hört er, dass Ronny ausgerissen ist. Ob er wohl auf dem Weg zu ihm ist? Wird der kleine Hund die weite Strecke schaffen, um zu Jakob zurückkehren?

Ich fand ja schon das Buch ganz zauberhaft. Die Geschichte ist zwar recht ernst und traurig, gleichzeitig ist sie aber auch richtig schön und herzerwärmend!
Am Anfang verspürt man großes Mitleid mit dem Jungen Jakob, als sein geliebter Buster stirbt. An nichts hat der Junge mehr Freude und kann nur noch an seinen toten Hund denken.
Erst im Urlaub kommt er auf andere Gedanken, als er einen kleinen Streuner entdeckt, den er den Namen Ronny gibt.
Die Autorin beschreibt die besondere Verbindung zwischen den beiden wirklich wundervoll. Anfangs empfindet Jakob ja noch Schuldgefühle gegenüber seinem Buster, weil er nun einen neuen Freund gefunden hat. Dieses Gefühl ist nur zu gut nachvollziehbar und wird sehr realistisch von Liv Frohde dargestellt.
Auch die Annäherung und die immer stärker werdende Freundschaft zwischen den beiden wird sehr authentisch und liebevoll beschrieben.
Als Zuhörer zerreißt es einen wirklich das Herz, als es dann heißt, dass Ronny Jakob wieder verlassen soll. Endlich war der Junge nach Busters Tod wieder glücklich und nun soll ihn ein liebgewonnener Freund erneut verlassen.

Wenn man das so liest, denkt man wahrscheinlich, dass man es hier mit einer richtig Geschichte zu tun bekommt, die viel zu traurig für junge Kinder ist. Fröhlich ist die Geschichte nicht und Kinder, die lieber lustige Bücher bzw. Hörbücher mögen, würde ich „Ein Hund für Jakob“ auch eher nicht empfehlen.
Tierfreunden aber, die besonders gerne Hunde mögen, kann ich dieses Hörbuch sehr ans Herz legen. Das Buch dazu ist auch sehr schön, da es dort auch noch viele schöne schwarz-weiß Illustrationen von Almud Kunert gibt, die wirklich richtig klasse sind, aber mir persönlich hat das Hörbuch hier besser gefallen. Jens Wawrczeck liest dieses großartig und es macht sehr viel Spaß ihm zuzuhören. Wie ich es von ihm gewohnt bin, liest er mit seiner unverkennbaren Stimme in einem sehr angenehmen Lesetempo und betont alles genau richtig.
Zwischendurch wird auch immer wieder eine schöne, aber auch etwas traurig klingende, Geigenmusik eingespielt, die mir sehr gut gefallen hat, da sie wunderbar zu der Geschichte passt und deren Atmosphäre perfekt macht.

Die Geschichte ist auch nicht die ganze Zeit traurig. Es gibt auch viele fröhlich Momente, die einen sehr rühren und die besonders Hundeliebhabern sehr gut gefallen werden. Auch das Ende ist ein gutes und glückliches und gerade dieses hat mir ja besonders gut gefallen, da sie die Geschichte perfekt abrundet.
Für Kinder ab 8 Jahren, die gerne Geschichten über Tiere und Freundschaft mögen, ist „Ein Hund für Jakob“ sehr zu empfehlen. Allerdings bekommt man es hier eben mit keiner lustigen Geschichte zu tun, dafür aber mit einer sehr gefühlvollen und rührenden. Die Freundschaft zwischen Mensch und Tier wird hier wirklich wunderschön und sehr realistisch beschrieben.

Fazit: Für alle Tierfreunde ab 8 Jahren, die ein großes Herz für Hunde haben, ist dieses Hörbuch sehr zu empfehlen. Jens Wawrczeck liest diese einfühlsame Geschichte grandios und zusammen mit der netten Geigenmusik, die ab und an gespielt wird, wird einen hier ein sehr wunderschönes und bewegendes Hörerlebnis geboten, welches ich mir bestimmt noch so einige Male anhören werde. Von mir erhält das Hörbuch volle 5 von 5 Sternen!


Dienstag, 1. August 2017

[Rezension] Bad Boys and Little Bitches von Andreas Götz

Band 1
272 Seiten – gebunden
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7891-0764-1
Erscheinungstermin: Juli 2017

Klappentext:
Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…

Geheimnisse, Verrat, verbotene Liebe – ein Serienauftakt mit allem, was das Leben aufregend macht!  

Quelle: Oetinger Verlag


Rezension:


Da ich ein riesengroßer Fan der Serie „Pretty Little Liars“ bin, war dieses Buch ein absolutes Muss für mich gewesen! Hinzu kommt, dass mir die zwei Bücher, die ich bereits von Andreas Götz gelesen habe, sehr gut gefallen haben, daher wollte ich auch seinen neuen Jugendroman unbedingt lesen. Dieser ist der Auftakt einer neuen Reihe, in der es um Freundschaft, Rache, Eifersucht und Geheimnisse geht. Das Cover finde ich, wenn ich ehrlich bin, nicht ganz so ansprechend und auch den Titel finde ich etwas gewöhnungsbedürftig; meine Neugier auf das Buch war aber dennoch sehr groß und direkt nach Erscheinen habe mir das Buch gekauft und zu lesen begonnen.

Das Buch handelt von den vier Jugendlichen Lissy, Finn, Elif und Leon. Diese sind seit Kinderzeiten die allerbesten Freunde und das, obwohl die vier sehr verschieden sind. Auch hat jeder so seine Probleme. Lissy ist unsterblich in ihren Schauspiellehrer verliebt, Elif ist nur am Lernen, um gute Noten zu bekommen und Leon kifft sehr viel. Finn scheint gerade keine Sorgen zu haben, was sich aber sehr schnell ändert, als Vanessa zu ihrer Clique stößt. Sie ist neu an der Schule und Finn verliebt sich sofort in sie. Nur scheint Vanessa seine Liebe nicht zu erwidern. Leon ist gar nicht begeistert über den Neuzugang ihrer Clique. Und das zurecht, denn die vier müssen sehr schnell die Erfahrung machen, dass Vanessa niemals verzeiht und sich an denjenigen rächt, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen. Und sie weiß auch ganz genau, wie sie jeden einzelnen der vier Freunde vernichten kann. Auf einer Party, zu der sie alle gehen, soll der große Racheakt vollzogen werden, so Vanessas Plan. Doch dann verliert selbst sie die Kontrolle...

Wenn man „Pretty Little Liars“ kennt, werden einem die Parallelen sofort auffallen. So verliebt sich eine Schülerin in ihren Lehrer und eine andere nimmt Aufputschmittel, um noch länger für die Schule arbeiten zu können. Zudem geht es viel um Geheimnisse und Rachepläne. Allerdings ist es dem Autor dennoch sehr gut gelungen, eine ganz eigene Story zu kreieren. Ähnlichkeiten zu der populären Serie von Sara Shepard sind zwar vorhanden, aber ich denke, dass das sogar Absicht vom Autor gewesen ist. Ich bin ganz bestimmt nur eine von vielen, die ständig auf der Suche nach vergleichbaren Büchern von „Pretty Little Liars“ ist. Oder von generell Geschichten, in denen es um Rache, Eifersucht, Geheimnisse und Intrigen geht. Wenn man so etwas gerne liest, dann kann ich denjenigen dieses Buch wärmstens empfehlen!

Allerdings sollte man sich darauf gefasst machen, dass manche Dinge hier eben etwas abgekupfert wirken. Mich hat dies nicht groß gestört und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen!
Der Schreibstil von Andreas Götz ist flüssig und liest sich sehr angenehm. Die Story ist temporeich und hat mich bis zum Schluss gefesselt. Nur hätte ich mir etwas mehr überraschendere Wendungen gewünscht. Vieles war einfach zu vorhersehbar, sodass die großen Aha-Momente bei mir etwas ausblieben.

Spannend fand ich das Buch aber dennoch und ich werde die Reihe auch auf jeden Fall weiterlesen! Sehr gut gefallen hat mir ja, dass die Erzählperspektiven immer wieder wechseln. Aus der dritten Person erfahren wir die Geschichte aus der Sicht von allen fünf Teenagern. Das hat zusätzlich Tempo und Spannung in die Handlung gebracht und das Lesen auch sehr abwechslungsreich gestaltet. Allerdings haben mir die Charaktere hier nicht so wirklich gut gefallen. Zu keinem der fünf Jugendlichen konnte ich eine richtige Bindung aufbauen. Die Beschreibungen sind sehr flach und oberflächlich und als sympathisch habe ich auch keinen der fünf Jugendlichen empfunden.

Doch obwohl die Story nicht ganz so verstrickt war, wie von mir erhofft und ich von den Protagonisten nicht so wirklich begeistert bin, hat mir das Buch dennoch richtig gut gefallen! Ich kann echt nicht sagen, warum, da es ja doch so einiges gibt, was mich gestört hat. Das Buch konnte mich aber bis zum Schluss fesseln und da es auch nur gut 270 Seiten hat, habe ich es sehr schnell durchgelesen. Und obwohl das Buch ja nicht wirklich dick ist, hatte ich das Gefühl, dass hier jede Menge passiert ist, sodass man nach dem Lesen fast schon den Eindruck hat, ein Buch mit einer viel höheren Seitenzahl gelesen zu haben.
Eines meiner Highlights ist das Buch zwar nun nicht, aber für zwischendurch hat es mich bestens unterhalten. Man darf einfach nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangehen. Ich habe mir schon vorher gedacht, dass es viele Parallelen zu meiner geliebten Serie „Pretty Little Liars“ geben wird, daher war es dann auch nicht sehr überraschend für mich, dass meine Vermutung zutraf.
Wenn man gerne spannende Bücher über Geheimnisse, Intrigen und Racheplänen liest, kann man mit diesem Buch nichts falsch machen. Am Ende gibt es auch einen kleinen Cliffhanger, der große Lust auf die Fortsetzung macht. Auf die bin ich ja schon sehr gespannt!

Fazit: Ein guter Reihenauftakt, der allerdings so seine Schwächen hat. Die Charaktere kamen mir etwas farblos vor und die Verstrickungen war mir zu offensichtlich. Dennoch habe ich das Buch als spannend empfunden und kann es jedem empfehlen, der ein Fan von Büchern über Geheimnisse, Verrat und Intrigen ist. Wenn man die Serie „Pretty Little Liars“ mag und sich nicht an den Parallelen zu dieser stört, dann werden auch diese Fans hier ganz auf ihre Kosten kommen. Obwohl mich das Buch nicht komplett überzeugen konnte, war der Lesespaß bei mir doch recht hoch und ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen!




[Rezension] Fabelhafte Feline (Bd. 1): Das Geheimnis vom Glückskleehof von Antje Szillat

Hardcover
Mit Illustrationen von Angela Glökler
ISBN: 978-3-649-62136-2
144 Seiten
Ab 8 Jahren

Klappentext:

Glückskleehof", liest Feline und seufzt. Von Glück kann bei dem verwilderten Bauernhof, auf dem ihre Eltern eine Tierarztpraxis eröffnen wollen, ja wohl keine Rede sein! Widerwillig lässt Feline sich auf das Abenteuer ein … und stößt in dem verwunschenen Garten hinter dem Haus zwischen Kletterrosen, Kamillen und Clematis auf ein ungeheuerliches Geheimnis: den sprechenden Kater Paulo von Panama. Nur Feline versteht ihn – und erkennt bald, dass sie als Katzenflüsterin eine große Hilfe bei Tiernotfällen aller Art ist … Die fabelhafte Tierreihe im Kinderbuch von Erfolgsautorin Antje Szillat mit einer Prise Magie – leicht, warmherzig und voller Glück!

Quelle: Coppenrath Verlag


Rezension:


In das Cover dieses schönen Kinderbuches hatte ich mich sofort verliebt. Herrlich farbenfroh und verwunschen sieht es aus und dann glitzern es manche Zeichnungen auch noch, wirklich toll! Da mich auch der Klappentext sehr angesprochen hat und ich die Bücher von Antje Szillat immer sehr gerne lese, wollte ich die Katzenflüsterin Feline und den Kater Paulo unbedingt kennenlernen!

Glückskleehof“, so heißt das neue Zuhause von Feline und ihren Eltern. Doch von wegen Glück! Feline möchte nicht auf diesem verwilderten Bauernhof leben, weit weg von ihrer alten Heimatstadt Bamberg und ihren Freunden. Hier ist alles alt, chaotisch und das genaue Gegenteil von ihrem alten ordentlichen Zuhause. Dann aber entdeckt Feline hinter dem Haus einen wunderschönen Garten, der mit seinen vielen Blumen und Pflanzen verwunschen und geheimnisvoll wirkt. Und ein Geheimnis verbirgt der Garten auch wirklich, denn in ihm stößt das Mädchen auf einen Kater namens Paulo. Nicht nur, dass er ein ganz ungewöhnliches Fellmuster besitzt, Paulo kann sogar sprechen! Allerdings versteht nur Feline ihn. Ist sie etwa eine Katzenflüsterin? Feline merkt recht schnell, dass sie ihrem Vater, der Tierarzt ist, mit ihrer magischen Gabe eine große Hilfe bei kniffligen Tiernotfällen sein kann.

Hier ist der Autorin Antje Szillat ein richtig schöner Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe gelungen! Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Glückskleehof mag alt und verwildert sein, aber gerade diese Beschreibungen geben ihm etwas Magisches und Geheimnisvolles. Ich habe mir das neue Zuhause von Feline und ihren Eltern richtig schön vorgestellt! Dieser Ort hätte mir ja als Kind wahnsinnig gut gefallen. Nicht nur, dass es sich um einen Bauernhof handelt, auch der Garten wäre für mich als kleines Mädchen das reinste Paradies gewesen. Alles wird hier wirklich wunderschön und zauberhaft beschrieben; von der Atmosphäre, die die ganze Zeit über in dem Buch herrscht, war ich ja sofort hellauf begeistert gewesen!
Für Kinder, die Abenteuer- und Tiergeschichten mögen, ist „Fabelhafte Feline“ sehr zu empfehlen. Die Abenteuer sind zwar nicht wirklich actionreich und werden nicht jeden jungen Leser fesseln können; wenn man aber magische Geschichten mag, in denen verwunschen wirkende Orte und viele Tiere vorkommen (sogar sprechende Tiere!), dann sollte man unbedingt die Bekanntschaft von Feline machen.
Und natürlich auch vom Kater Paulo von Panama! Dieser hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Er hat einen tollen Humor und dass er Feline als bezaubernd beschreibt, hat mich ja sehr zum Schmunzeln gebracht. Der Kater war ja sofort begeistert von dem jungen Mädchen und hat auch sogleich den Kontakt zu ihr gesucht. Nur hat Feline verständlicherweise erst geschockt und verwirrt reagiert, als plötzlich ein Kater mit ihr spricht. Wem würde das nicht so gehen?
Feline ist ein sehr liebes und sympathisches Mädchen. Die Zielgruppe dieses Buches wird sich wunderbar mit ihr identifizieren können. Die Gefühle von Feline werden alle sehr authentisch und gut nachvollziehbar dargestellt. Die Wut auf die Eltern wegen dem Umzug, die Neugier bei der Erkundungstour des neuen Zuhauses, der Schock, als sie einem sprechenden Kater begegnet – all dies beschreibt die Autorin sehr realistisch, sodass man sich sehr gut in Feline hineinversetzen kann.

Der Schreibstil ist flüssig und kindgerecht und liest sich richtig angenehm. Empfohlen wird diese Reihe für Kinder ab 8 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Jungen und Mädchen, die schon ein wenig geübter im Lesen sind, werden hier keine Probleme habe. Die Schrift ist auch recht groß, was mir ja besonders gut gefallen hat. Oder eher meinen Augen. ;-) Allerdings kann ich mir vorstellen, dass das Buch für etwas ältere Kinder zu langweilig ist, weil Spannung eher wenig vorhanden ist. Die Geschichte kann einen aber auf einem anderen Weg fesseln und begeistern wie etwa durch die wunderschönen Beschreibungen des Hofes, die schlagfertigen Dialoge oder den unterhaltsamen Humor des Katers Paulo.

Obwohl das Cover und auch der Titel wohl eher Mädchen ansprechen werden, kann ich auch Jungen diese Reihe sehr empfehlen! Jungen, die abenteuerliche und magische Geschichten mögen, in denen viele schöne Tiere vorkommen, werden hier ganz sicher viel Spaß beim Lesen haben. Die Protagonistin ist zwar ein Mädchen, da wir aber auch viele Kapitel des Buches aus der Sicht des Katers Paulos erfahren, ist somit auch der männliche Anteil etwas stärker vertreten.

Um das Lesevergnügen perfekt zu machen, gibt es dann noch sehr schöne schwarz-weiß Illustrationen von Angela Glökler. Hier fand ich es ein wenig schade, dass sie nicht farbig sind. Das hätte dem Buch sicherlich eine noch zauberhaftere Atmosphäre verliehen. Aber die schwarz-weiß Illustrationen sind natürlich auch klasse und wirklich sehr liebevoll gezeichnet worden.


Fazit: Eine wundervoll warmherzige und zauberhaft magische Geschichte erwartet einem in diesem Buch. Für alle Abenteurer und Tierliebhaber ab 8 Jahren ist die „Fabelhafte Feline“ - Reihe sehr zu empfehlen! Das Buch fesselt einen nicht unbedingt durch viel Spannung und Action, da diese eher wenig vorhanden sind, dafür aber ist die Geschichte voller magischer und fantasievoller Ideen, die nicht nur Kinder hellauf begeistern werden. Mir hat dieser schöne Auftakt der neuen Kinderbuchreihe von Antje Szillat sehr gut gefallen und ich gebe dem Buch volle 5 von 5 Sternen!


Montag, 31. Juli 2017

[Monats-Highlights] Juli 2017

Auch in diesem Monat habe ich wieder so viele tolle Bücher gelesen! Diesmal ist mir die Entscheidung meines Buch-Highlights wirklich nicht leicht gefallen. Da ich im Juli nur drei Hörbücher gehört habe, war die Wahl da schon einfacher, aber bei den Büchern habe ich mich schon etwas schwer getan.
Da ich im Juli auch fünf sehr schöne Bilderbücher gelesen und rezensiert habe, habe ich beschlossen, dieses Mal auch mein Bilderbuch-Highlight zu wählen.
Hier sind meine Monats-Highlights. Diesmal habe ich es so gemacht, dass ihr nur auf die Cover klicken müsst, um zu meinen Rezensionen zu kommen. 


Mein Buch-Highlight Juli 2017


Mein Bilderbuch-Highlight Juli 2017




Mein Hörbuch-Highlight Juli 2017




Bei den Hörbüchern habe ich mich recht schnell für „Nicolettas geheime Welt“ entschieden. Da hatte ich zwar beim ersten Mal hören am Anfang so meine Schwierigkeiten, weil ich mich zuerst nicht so ganz mit der Sprecherin anfreunden konnte, aber dann hat mir das Hörbuch doch richtig gut gefallen!
Beim Bilderbuch ist mir die Entscheidung überhaupt nicht schwer gefallen! „Borst vom Forst“ ist ein so zauberhaftes Buch, ich liebe es so sehr! Die Geschichte ist herzallerliebst und die Illustrationen traumhaft schön! „Ich bin für dich da!“ von Zapf und Jochen Till ist aber auch großartig, dieses wundervolle Bilderbuch ist nur ganz knapp hinter Borst auf dem zweiten Platz gelandet.
So, bei den Büchern hätte ich ja liebend gerne noch ein, zwei Titel mehr genannt. Aber da ich mir vorgenommen, hier wirklich immer nur ein Titel pro Kategorie zu nennen, musste ich mich eben entscheiden. Meine Wahl ist dann schließlich auf „Lilo auf Löwenstein – Ponyzähmen leicht gemacht“ gefallen. Ich finde diese Reihe einfach nur toll, schon vom ersten Band war ich ja hellauf begeistert gewesen! Knapp hinter Lilo sind dann Elena und Meja Meergrün zusammen auf Platz 2. Diese beiden Büchern haben mir auch total gut gefallen!

Das ist ja der Nachteil, wenn man so viele herrliche Bücher im Monat liest, da fällt einem die Auswahl bei so vielen Titeln echt schwer! ;-)

[Rückblick] Lesemonat Juli 2017




Mit diesem Monat werde ich meine neue Seite „Lesemonate“ beginnen. In der letzten Zeit habe ich viel auf anderen sehr schönen Buchblogs gestöbert und bei vielen habe ich solche Leserückblicke gesehen. Meine Monats-Highlights hatte ich ja schon im Juni eingeführt, aber ab jetzt möchte ich euch auch sehr gerne jeden Monat meine gelesenen Bücher noch einmal auflisten. Allerdings werdet ihr zu ein paar der Bücher hier keine Rezension finden. Ich lese viele Kinderbücher und diese hat man ja als geübte Leserin immer sehr schnell durchgelesen. Ich schaffe es zeitlich leider nicht, zu allen Büchern, die ich lese, eine Rezension zu schreiben. Falls ihr aber eine Kurzmeinung von mir zu Büchern haben wollt, die ich gelesen, aber nicht rezensiert habe, oder Fragen habt, dann könnt ihr mir gerne eine Mail schicken oder einfach hier einen Kommentar hinterlassen. Antworten tue ich gerne. :-)

Hier nochmal die Titel mit den Links zu meinen Rezis (5 Bücher ohne Rezension):


1. Heinz Janisch – Der Riese Knurr (Rezension)
2. Chantal Schreiber – Im Galopp auf Wolke 7 (Rezension)
3. Martin Widmark – Linas Reise ins Land Glück (Rezension)
4. Michael Petrowitz – Das wilde Uff fährt in den Urlaub (Rezension)
5. Chantal Schreiber – Herzklopfen im Galopp (Rezension)
6. Max Moor – Flo und der Schnüffel-Büffel (Rezension)
7. Yvonne Hergane – Borst vom Forst (Rezension)
8. Britta Sabbag – Fritzi Klitschmüller (Bd. 1) (Rezension)
9. Nele Neuhaus – Elena 6: Eine falsche Fährte (Rezension)
10. Erik Ole Lindström – Meja Meergrün rettet den kleinen Delfin (Bd. 2) (Rezension)
11. Rüdiger Bertram – Milla und das erfundene Glück (Rezension)
12. Michael Koglin – Zeitreise auf vier Pfoten: Eine Katze für Kleopatra (Bd. 1) (Rezension)
13. Hanne Böttcher – Stille Post für Fräulein Samstag (Rezension)
14. Sabine Bohlmann – Und plötzlich war Frau Honig da (Rezension)
15. Anika Beer – Kieselsommer (Rezension)
16. Eva Völler – Time School: Auf ewig dein (Bd. 1) (Rezension)
17. Uli Leistenschneider – Wilhelm & Wilma: Geheim geht anders (Rezension)
18. Pippa Young – Ponyhof Apfelblüte: Sternchen und ein Geheimnis (Bd. 7)
19. Pippa Young – Ponyhof Apfelblüte: Rapunzel und der Spuk im Wald (Bd. 8)
20. Ingo Siegner – Eliot und Isabella und die Abenteuer am Fluss
21. Tanya Stewner – Hummelbi: Wie weckt man eine Elfe?

22. Tanya Stewner – Hummelbi: Eine Fee ist keine Elfe
23. Mara Andeck – Lilo auf Löwenstein: Ponyzähmen leicht gemacht (Bd. 2) (Rezension)
24. Anna Lott – Tildas Tierbande: Ein Wollschwein im Wohnzimmer (Bd. 1) (Rezension)
25. Zapf und Jochen Till – Ich bin für dich da! (Rezension)


Hörbücher habe ich in diesem Monat ziemlich wenige gehört. Ich hatte in den letzten Wochen riesengroße Lust noch einmal meine Bibi und Tina Folgen durchzuhören, ein bisschen Kindheitserinnerungen wachrufen. ;-)
Daher sind es diesen Monat leider nur drei Hörbücher geworden.

1. Suza Kolb – Esel Pferdinand Teil 3: Volle Pferdestärke voraus! (Rezension)
2. Dagmar Hoßfeld – Carlotta 7: Carlotta – Internat auf Klassenfahrt (Rezension)

3. Bettina Gundermann – Nicolettas geheime Welt (Rezension)




Zusammen gefasst:

Jugendbücher: 5
Kinderbücher: 15
Bilderbücher: 5

Hörbücher: 3