Samstag, 17. Juni 2017

[Rezension] Der Blackthorn-Code - Teil 2: Die schwarze Gefahr von Kevin Sands

Gekürzte Fassung
5 CDs
Laufzeit: 6h 51min
ISBN: 978-3-86231-984-8
ab 11 Jahren
Erschienen: 09.06.2017

Klappentext:


London 1665 – die Stadt wird von der Pest heimgesucht und es herrscht das pure Chaos auf den Straßen, als plötzlich ein geheimnisvoller Prophet auftaucht, der die nächsten Opfer der Pest vorhersagen kann. Gleichzeitig bringt ein unbekannter Apotheker den Menschen neue Hoffnung: ein Heilmittel gegen die gnadenlose Krankheit, das tatsächlich zu wirken scheint! Doch plötzlich wird ebendieser Apotheker in der Blackthorn-Apotheke angegriffen und die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen. Mit viel Mut und abenteuerlichen Ideen stellen sich Christopher und seine Freunde dieser neuen Herausforderung, während die gefährliche Krankheit auch ihnen immer näher kommt.



Rezension:

Nachdem ich letztes Jahr mit großer Begeisterung den ersten Teil vom „Blackthorn-Code“ als Hörbuch gehört hatte und mir dieser sehr gut gefallen hat, war ich auf die Fortsetzung schon richtig gespannt gewesen. Auch bei der habe ich mich wieder für die Lesung mit Oliver Rohrbeck entschieden. Meine Erwartungen in Band zwei waren recht hoch und zu meiner Freude wurden diese auch vollkommen erfüllt!

In London wütet die Pest, auch bekannt als der Schwarze Tod. Täglich fallen tausende Menschen dieser schrecklichen Krankheit zum Opfer. Ein geheimnisvoller Prophet sagt den Untergang der Stadt voraus. Doch diese Weissagung verliert schnell ihre Glaubwürdigkeit, als ein fremder Apothekermeister auftaucht und behauptet, ein Heilmittel gegen die Pest zu haben. Die Werkstatt des Jungen Christopher Rowe soll die Arznei dazu herstellen. Als wäre das nicht schon aufregend genug, beschäftigt Christopher noch eine ganz andere Sache: das Erbe seines Meisters. Denn angeblich hat dieser ihm einen Schatz hinterlassen.
Christopher und seine Freunde versuchen den Schatz zu finden und riskieren auch eine Menge, um eine Reihe dunkler Verschwörungen aufzudecken, die mit dem Schwarzen Tod zu tun haben...

Obwohl es bei mir nun schon ein gutes halbes Jahr her war, dass ich den ersten Band gehört hatte, hatte ich kaum Probleme wieder in Christopher Rowes Welt hineinzufinden. Schon die erste CD beginnt sehr spannend und temporeich und man ist von Beginn an total gefesselt von der Handlung. Die Spannung bleibt auch bis zum Ende und es wird wirklich an keiner Stelle langweilig.
Ich war die ganze Zeit am Mitfiebern und hätte das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durch gehört. Da es mit über 6 Stunden aber recht lang ist, habe ich doch eine Weile gebraucht und musste leider viel zu oft unterbrechen. Da die einzelnen Tracks aber immer schön kurz sind , kann man wunderbar mittendrin eine kleine Pause einlegen und muss nicht Ewigkeiten warten, bis ein Track endlich vorbei ist.

Man merkt bei Band zwei ganz deutlich, dass sich der Autor Kevin Sands sehr intensiv mit der Pest und den damaligen Zuständen in London beschäftigt hat. Immer wieder werden an den Kapitelanfängen die Zahl täglicher Pestopfer genannt und auch, wie viele schon insgesamt gestorben sind. Bei solch erschreckenden Zahlen kann man echt nur hoffen, dass so eine Epidemie nie wieder ausbrechen wird.
Der zweite Teil konnte mich einfach mit allem begeistern: Actionreiche und sehr spannende Story, ein toller und flüssiger Schreibstil und sehr sympathische Charaktere. Christopher, Tom und Sally habe ich schon längst fest in mein Herz geschlossen. Besonders gerne mag ich ja Tom, der immer etwas tollpatschig ist und dessen Humor ich liebe. Aber auch Christophers Charaktere finde ich super. Er ist hilfsbereit, clever und mutig. Er ist einfach Jemand, den man gern haben muss.

Die Atmosphäre in diesem Hörbuch ist großartig. Was nicht nur an der spannenden Handlung liegt. Oliver Rohrbeck beweist hier mal wieder sein Können und liest auch den zweiten Band vom „Blackthorn-Code“ richtig klasse. Ich höre ihn ja am liebsten als den Justus Jonas in den Drei ???, aber auch als Hörbuchsprecher mag ich ihn sehr gerne. Er hat eine tolle Stimme, die ich immer sofort erkenne. In einem angenehmen Lesetempo führt er uns durch dieses schöne Hörbuch und beschert uns über sechs Stunden lang ein fesselndes und mitfieberndes Hörerlebnis.

Empfohlen wird das Hörbuch ab 11 Jahren. Dieser Altersempfehlung schließe ich mich an, allerdings würde ich auch nicht darunter anraten, da das Hörbuch für ein jüngeres Publikum stellenweise vielleicht doch etwas kompliziert sein könnte. Nach oben hin gibt es natürlich keine Grenze; ich kann auch Erwachsenen die „Blackthorn-Code“-Reihe sehr ans Herz legen.
Ich hoffe ja, dass es noch einen dritten Band geben wird. Da dieser Teil hier in sich abgeschlossen ist, weist nichts eindeutig auf eine weitere Fortsetzung hin. Da müssen wir uns also wohl überraschen lassen. Ich würde einen dritten Band, der dann auch so schön als Hörbuch umgesetzt wird, auf jeden Fall sehr begrüßen!
Fazit: Absolute Hörempfehlung! Sehr spannend, temporeich und phantasievoll. Dazu wurde hier wirklich toll recherchiert und man kann sich von dem mittelalterlichen London ein sehr genaues Bild machen. Vorgelesen wird dieser tolle Hörspaß von Oliver Rohrbeck, dem es wunderbar gelingt, uns Zuhörern mit seiner unverkennbaren Stimme in seinen Bann zu ziehen. Eine wirklich sehr gut gelungene Fortsetzung, der ich gerne 5 von 5 Sterne gebe!



Freitag, 16. Juni 2017

[Rezension] Lemon Summer von Kody Keplinger

Ab 14 Jahren
Taschenbuch, Broschur
ISBN: 978-3-570-31111-0
Erschienen: 09.05.2017

Klappentext:


Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt ...


Quelle: cbt Verlag



Rezension:


Da mir das Buch „Von wegen Liebe“ von Kody Keplinger so gut gefallen hatte, war ich auf ihren neuen Jugendroman „Lemon Summer“ schon sehr gespannt gewesen. Das Cover ist zwar für mich nicht so der großer Eyecatcher, aber es hat trotzdem mein Interesse geweckt und mich neugierig auf das Buch gemacht. Das kräftige Blau des Wassers konnte bei mir auf jeden Fall punkten und auch der Titel klang sehr vielversprechend. Cover und Buchtitel versprechen eine schöne Sommerlektüre über zwei Teenager und da ich solche Bücher unheimlich gerne lese, war „Lemon Summer“ ein absolutes Muss für mich.

Die 18-jährige Whitley hat nicht den besten Ruf und tut auch einiges dafür, dass das so bleibt. Partys, Alkohohl, Jungs – nach der Scheidung ihrer Eltern sind dies noch die einzigen Dinge, die ihr Spaß machen. Whitleys Leben läuft gerade nicht ganz rund. Selbst der geplante Sommerurlaub mit ihrem Dad, auf den sie sich schon sehr gefreut hatte, beginnt katastrophal. Denn ihr Vater hat ihr verschwiegen, dass er eine Verlobte hat und umgezogen ist. Zudem bekommt Whitley auch noch zwei Stiefgeschwister. Als könnte es nicht noch schlimmer werden, erweist sich ihr zukünftiger Stiefbruder als ihr letzter One-Night-Stand…

Die Protagonistin Whitley war mir am Anfang etwas unsympathisch gewesen. Extrem tough und cool und denkt so gut wie nur ans Feiern und Trinken. Besonders der ständige Alkoholkonsum hatte mich zuerst sehr gestört. Aber sehr schnell wird dann klar, warum Whitley so ist. Sie leidet auch nach vier Jahren noch sehr unter der Scheidung ihrer Eltern. Von ihrer Mutter fühlt sie sich extrem vernachlässigt und ihren Vater, den sie sehr liebt, sieht sie nur in den Ferien. Daher flüchtet sich die 18-jährige im Alkohol und Party machen. Diese Reaktionen finde ich wirklich sehr realistisch und nachvollziehbar. Nachdem einem deutlich wird, was für Probleme Whitley hat, wird sie einem auch gleich viel sympathischer und man verspürt Mitleid mit ihr. Zumindest ging es mir so.

Das Buch hat sich dann auch als viel ernster herausgestellt als von mir erwartet. Ich hatte eher mit einer locker-leichten Sommergeschichte gerechnet, aber in „Lemon Summer“ steckt noch so einiges mehr. Das Buch hat Tiefgang und beinhaltet wichtige Themen wie Alkoholkonsum, Cybermobbing und Patchworkfamilien.

Mir haben eigentlich nur meine Anfangsschwierigkeiten mit Whitley gestört. Waren diese erst einmal überwunden, hat mir das Buch richtig gut gefallen! Trotz der ernsten Story hat das Buch ein tolles Sommerfeeling. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich richtig angenehm. Der Stil ist herrlich jugendlich und erfrischend, genau so, wie ich es bei Teenieromanen mag.
Besonders gut gefallen haben mir ja die Nebencharaktere. Nathan mochte ich sofort und richtig süß finde ich ja seine kleine 13-jährige Schwester Bailey. Mein Lieblingscharakter ist Harrison, den Whitley auf einer Party kennenlernt und der sehr schnell ein richtig guter Kumpelfreund für sie wird. Ohne ihn wäre der Sommer vermutlich weit schlimmer für Whitley gewesen.
Sehr gerne mochte ich auch Sylvia, die neue Verlobte von Whitleys Vater. Sie möchte von Anfang nur das Beste für ihre zukünftige Stieftochter und ist Whitley in meinen Augen auch eine deutlich bessere Mutter als deren richtige.
Whitleys Eltern konnte ich nicht so wirklich leiden. Die Mutter beachtet ihre Tochter kaum und auch den Vater konnte ich manchmal nicht so ganz verstehen. Daher ist das Verhalten von Whitley wirklich sehr nachvollziehbar.
Ihre Entwicklung im Verlaufe des Buches ist ein sehr großer Pluspunkt für mich. Als ihr Vater ihr seine neue Verlobte vorstellt, ist Whitley zuerst alles andere als begeistert und beschließt, die neue Familie ihre Vaters zu hassen. Mit der Zeit ändert sie ihre Einstellung und diese Entwicklung ist sehr authentisch. Das anfangs trotzige und gespielt coole Mädchen wird erwachsener, geht Probleme anders und reifer an anstatt sie mit dem Alkohol zu verdrängen und auch in Sachen neuer Familie ändert sie ihre Meinung.


Fazit: Mich hat das Buch bestens unterhalten. Ein humorvolles und sommerliches Jugendbuch, dass viel mehr beinhaltet als nur eine einfache Liebesgeschichte. Tolle Charaktere und ein super Schreibstil! Bei mir flogen die Seiten nur so dahin und ich hatte viel Spaß beim Lesen. Von mir bekommt „Lemon Summer“ 5 von 5 Sterne!


Dienstag, 13. Juni 2017

[Rezension] Wie Kater Konrad seinen Freund wiederfand und den Rattenkönig besiegte von Sabine Ludwig

Hörbuch CD (gek.)
Laufzeit: 2h 30 min
ISBN: 978-3-8371-3839-9
Ab 8 Jahren
Erschienen: 13.06.2017

Klappentext: 

Hilfe! Marie Antoinette, diese Nervensäge von einer Maus, ist in Gefahr! Ganz klar, dass Kater Konrad sich schleunigst auf die Reise macht, um seiner kleinen Freundin beizustehen. Doch dann stellt sich heraus, dass nicht die Maus, sondern Konrads Hundefreund Hubsi gerettet werden muss. Denn im Hundeland hat Ratfried, der fiese Rattenchef, jetzt das Sagen. Wer widerspricht, wird eingesperrt, Feste feiern ist verboten, die Schule ist geschlossen. Letzteres finden Hubsis Freunde Hasso und Hermann zwar erstmal gut, doch für Hubsi steht fest: Ratfried muss weg! Ein Glück, dass Konrad der mutigste Kater der Welt ist und Marie Antoinette ihm tatkräftig zur Seite steht!

Quelle: cbj Verlag


Rezension:

Ich war ja von dem ersten Band der „Kater Konrad“-Reihe hellauf begeistert gewesen und habe mich auf die Fortsetzung schon sehr gefreut. Da mir bei Teil 1 die Lesung mit Oliver Rohrbeck so gut gefallen hat, habe ich mich auch beim zweiten Band wieder für das Hörbuch entschieden.

Als Kater Konrad von einem Raben einen Zettel erhält auf dem Hilfe! steht, weiß Konrad sofort, diese Nachricht kann nur von Marie Antoinette stammen. Diese hat er, obwohl sie manchmal eine ziemliche Nervensäge ist, in seinem ersten Abenteuer sehr lieb gewonnen, daher zögert der kleine Kater nicht lange und beschließt seiner Freundin zu helfen. Da Marie Antoinette auf der anderen Flussseite bei den Hunden lebt, baut sich Konrad ein Floss und paddelt über den Fluss zum Land der Hunde. Marie Antoinette ist dann auch schnell gefunden, nur braucht sie gar nicht seine Hilfe. Dafür benötigt diese sein Hundefreund Hubsi umso mehr. Denn im Hundeland hat sich Ratfried, der gemeine Rattenanführer, zum Herrscher ernannt und sperrt alle ein, die sich ihm widersetzen. So ist auch der arme Hubsi im Gefängnis gelandet. Für Kater Konrad steht fest: dieser fiese Ratfried muss verschwinden! Mit Marie Antoinette an seiner Seite versucht der mutige Kater, das Hundeland von Ratfried und seiner Meute zu befreien.

Ich hatte auch beim zweiten Band jede Menge Spaß beim Zuhören. Da ich mir den ersten Teil kurz zuvor noch einmal angehört hatte, habe ich in den zweiten Band wunderbar hineingefunden und mich sofort pudelwohl gefühlt.
Das Hörbuch beginnt schon am Anfang sehr unterhaltsam, als Kater Konrad seine Schwester nachts hört, wie sie heimlich Essen aus dem Kühlschrank mopst. Denn eigentlich ist Katinka ja auf Diät, wie sie immer behauptet. Daher verspürt Konrad eine gewisse Schadenfreude dabei, ihr bei nächster Gelegenheit unter die Nase zu reiben, dass er sie bei ihren heimlichen Kühlschrankplünderungen erwischt hat.
Auch in der Schule geht es dann witzig weiter. Besonders gut gefallen hat mir da der Musikunterricht, in dem die Schüler eigentlich das Lied „Vogelhochzeit“ singen sollen. Nur ist das den beiden Katzenjungen Kurt und Kaspar zu langweilig und sie beschließen Konrad ein wenig zu ärgern und dichten das Lied etwas um. Diese neue Version von „Vogelhochzeit“ wird Kindern ganz besonders gut gefallen. Aber auch ich musste bei dem Wort „Pipiknallala“ sehr schmunzeln.

Doch das zweite Abenteuer von Kater Konrad ist nicht nur sehr lustig, sondern auch recht spannend. Schließlich ist der gemeine Rattenchef Ratfried ins Hundeland eingefallen und sorgt dort für Unruhe und Chaos. Ich habe der Geschichte ganz gebannt gelauscht und war eifrig am Mitfiebern, als Kater Konrad und seine Freunde versuchen, Ratfried aus dem Hundeland zu vertreiben.
Sabine Ludwig ist auch beim zweiten Band der „Kater Konrad“-Reihe eine perfekte Mischung aus Witz, Spannung und verrückten Einfällen gelungen. Über die Namen der Katzennahrung habe ich mich ja bereits im ersten Band köstlich amüsiert und zu meiner Freude tauchen auch hier wieder welche auf wie zum Beispiel „Mäusemett“. Auch die Idee, dass die Katzen nur Namen haben, die mit K beginnen, Hunde nur H-Namen haben und Mäuse nur Namen mit den Anfangsbuchstaben M finde ich richtig klasse. Und schön übersichtlich. So weiß man bereits am Namen, um welches Tier es sich handelt.

Sehr humorvoll und grandios wird dieses witzige Abenteuer von Oliver Rohrbeck gelesen, der für diese Reihe einfach die perfekte Besetzung ist! Ich höre ihn ja immer sehr gerne, sowohl in Hörspielen als auch als Hörbuchsprecher. Er hat eine angenehme und markante Stimme, die er sehr gut verstellen kann. So erhält jede Figur ihre eigene Stimme und es macht richtig viel Spaß dieser Lesung zu lauschen. Leider ist dieses schöne Hörvergnügen wieder viel zu schnell vorbei, da das Hörbuch nur eine Länge von 2,5 Stunden hat. Aber man kann es ja dann wie ich machen und es sich einfach ein weiteres Mal anhören. Mir würde dieses tolle Hörbuch auch bestimmt nach mehrmaligen Anhören nicht langweilig werden.

Wie schon in Band eins erzählt auch die Fortsetzung eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Mut und Zusammenhalt. Auch wird der Punkt Freiheit thematisiert. Jedes Tier bzw. jeder Mensch hat das Recht auf Freiheit und das verdeutlicht die Autorin hier sehr gut und kindgerecht. Auch schön finde ich, dass die beiden Katerjungen Kurt und Kaspar, die Konrad im ersten Band ziemlich gehänselt haben, im zweiten Teil viel netter sind und Konrad nicht mehr so gemein behandeln. Man kann Konrad, Kurt und Kaspar sogar fast schon als Freunde bezeichnen und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die drei mit der Zeit noch eine richtig gute Kumpelfreundschaft verbinden wird.


Fazit: Einfach nur toll! Absolute Hörempfehlung! Eine zauberhaft schöne und sehr unterhaltsame Abenteuergeschichte über Freundschaft, Mut und das Recht auf Freiheit. Sehr humorvoll und grandios vorgelesen von Oliver Rohrbeck. Empfohlen wird dieses schöne Hörerlebnis ab 8 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Allerdings ist die „Kater Konrad“-Reihe auch Erwachsenen sehr ans Herz zu legen. Ich hatte sehr viel Spaß beim Hören und gebe „Wie Kater Konrad seinen Freund wiederfand und den Rattenkönig besiegte“ nur zu gerne volle 5 von 5 Sterne!


Vielen Dank an das Bloggerportal und cbj audio, die mir dieses schöne Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!

Montag, 12. Juni 2017

[Rezension] Maluna Mondschein - Der Zauberwald feiert! von Andrea Schütze

Text von Andrea Schütze
Einband und farbige Illustrationen von Tina Kraus
128 Seiten – gebunden
ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-7707-2909-8
Erscheinungstermin: Januar 2017


Klappentext:
Das wird ein Fest, Maluna! Bei Mondschein lässt es sich einfach zauberhaft feiern. Wenn Maluna ihren kleinen Fans erzählt, was es im Zauberwald alles für Feste gibt: das große Schokoladenfest, das Fest der Dunkelmunkelschunkel u.v.a.. Aber natürlich feiern auch Zauberwaldbewohner Feste wie den Drachengeburtstag und die Biberhochzeit. Hach, da träumt man doch beim Einschlafen schon von der nächsten Party!

Neun traumhafte Geschichten vom Feiern von Geburtstagen und andere großen Festen!



Rezension:

Obwohl ich ja ein sehr großer Kinderbuchliebhaber bin und ganz besonders gerne Bücher mit schönen, farbigen Illustrationen mag, kannte ich von der „Maluna Mondschein“-Reihe bisher nur den Weihnachtsband. „Maluna Mondschein – Der Zauberwald feiert!“ ist daher mein zweites Buch aus der Reihe. Ich war schon sehr gespannt auf die darin enthaltenden neun Geschichten, die von des Festen im Zauberwald erzählen und habe erwartungsvoll mit dem Lesen begonnen.

In diesem Band befinden sich neun schöne und in sich abgeschlossene Geschichten, die allesamt vom Feiern und von Festen handeln. Denn anders als bei uns wird im Zauberwald sehr oft gefeiert. Ein paar dieser Anlässe werden uns in diesem Buch vorgestellt. So gibt es zum Beispiel das Schokoladenfest, das Fest der Dunkelmunkelschunkel oder auch das Zack-Wutsch-Weg-Fest. Aber natürlich gibt es auch Feste, die wir Menschen nur zu gut kennen, wie das Geburtstagsfest. Im Zauberwald gibt es also wirklich eine Menge schöner Partys, bei denen alle Bewohner des Waldes zusammen kommen und Spaß haben!

Wie bereits oben erwähnt, kenne ich außer diesem Band nur noch das Weihnachtsbuch von „Maluna Mondschein“. Ich habe daher keinen großen Vergleich zu den anderen Bänden, weiß aber, dass in diesen die Gutenacht-Fee Maluna Mondschein die Hauptfigur ist. „Maluna Mondschein“ Fans werden daher vielleicht etwas enttäuscht von diesem Band sein, da er etwas anders ist als die anderen. Im „Der Zauberwald feiert!“ ist Maluna nämlich nur eine Randfigur und taucht in vielen der neun Geschichten auch gar nicht so richtig auf. Dafür treffen wir auf andere schöne Figuren, die vermutlich auch in den anderen Bänden vorkommen wie der kleine Drache, der kleine Bär oder Malunas Freundin Ranunkel Krakelei.
Mich hat es überhaupt nicht gestört, dass die Fee Maluna nur eine recht kleine Rolle in den Geschichten hat. Die Erzählungen der verschiedenen Feste sind so fantasievoll und schön, dass sie meiner Meinung nach auch wunderbar ohne Maluna als Protagonistin auskommen. „Maluna Mondschein“ Fans werden das wahrscheinlich anders sehen, aber ich kann denen diesen Band dennoch sehr ans Herz legen, da man viel Neues aus dem Zauberwald erfährt und die neun Geschichten über die verschiedenen Feste richtig schön und lustig sind.

Besonders gut gefallen hat mir die Erzählung über das Fest der Dunkelmunkelschunkel. Da dieses Fest in der Nacht stattfindet, sind dementsprechend auch Illustrationen in dunklen Tönen gehalten und die Schrift weiß, damit sie weiterhin gut lesbar ist. Die Zeichnungen zu diesem Fest fand ich richtig klasse und auch das Fest an sich wird mit sehr viel Fantasie und Liebe erzählt.
Aber natürlich sind auch alle anderen Feste toll. Sehr schön fand ich auch das ZWFWBW Fest, bei dem sich die Bewohner des Zauberwaldes und des Finsterwaldes treffen und zusammen feiern. Bei diesem verdeutlicht die Autorin sehr schön, wie wichtig Toleranz ist.

Die neun Geschichten laden zum Lachen, Schmunzeln und Mitmachen ein. Denn am Ende jeder Geschichte gibt es immer noch tolle Anleitungen, mit denen man die Feste zu Hause nachfeiern kann. So gibt es Rezepte, Tipps zum Verkleiden oder kreative Basteltipps. Diese werden allesamt immer sehr liebevoll und kindgerecht erklärt, sodass die Zielgruppe dieser Kinderbuchreihe keine Schwierigkeiten haben sollte, den Erklärungen zu folgen. Auch der Schreibstil ist altersgerecht und liest sich sehr leicht und angenehm.

Hellauf begeistert bin ich ja von den vielen schönen Illustrationen von Tina Kraus. Schon wenn man nur den Buchdeckel aufklappt, wird man auf der allerersten Doppelseite von einer traumhaft schönen Zeichnung eines Sonnenunterganges empfangen. In dem Buch befinden sich dann noch viele weitere dieser schönen Zeichnungen, die ich alle mit großer Freude betrachtet habe. Das tolle farbenfrohe Cover verspricht also nicht zu viel, denn zwischen den Buchdeckeln erwarten einen noch viele weitere Illustrationen in diesem Stil.

Was mir beim Lesen ja auch sofort aufgefallen ist, ist die Art, wie das Buch erzählt wird. Man wird als Leser direkt angesprochen, wobei der Erzähler in erster Linie das junge Publikum, also die Kinder, anspricht. Mir hat diese Art des Erzählens sehr gut gefallen, da man so das Gefühl hat, mittendrin in den Geschichten zu sein und sie hautnah mitzuerleben. Auch zum Vorlesen eignet sich dieser Stil perfekt. „Maluna Mondschein -Der Zauberwald feiert!“ ist ein super Vorlesebuch, bei dem nicht nur Kinder ihren Spaß haben werden. Auch Erwachsene werden ganz sicher begeistert von diesen liebenswerten Geschichten sein und staunend die wunderschönen Zeichnungen betrachten.
Man kann diesen Band übrigens auch unabhängig von den anderen Bänden lesen. Zumindest ich hatte keinerlei Verständnisprobleme. Ich möchte nun auf jeden Fall noch weitere Bücher der „Maluna Mondschein“-Reihe lesen, da mir dieser Band sehr gut gefallen hat und mich richtig neugierig auf die anderen Abenteuer der Gutenacht-Fee Maluna gemacht hat.


Fazit: Ein tolles Vorlesebuch mit wunderschönen Illustrationen, welches ich sehr empfehlen kann! Kindern ab 4 Jahren wird hier ein toller Vorlesespaß geboten. Auch ich als Erwachsene hatte große Freude beim Lesen und gebe dem Buch gerne 5 von 5 Sterne!


Vielen Dank an den Oetinger Verlag, der mir dieses schöne Vorlesebuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Sonntag, 11. Juni 2017

[Rezension] Lea und der Luchs oder das Überleben in der Wildnis von Tanja Wenz

Klappbroschur
ISBN: 978-3-86685-563-2
236 Seiten
Erschienen: 9. Dezember 2016


Klappentext:
Als sich die 14-jährige Lea nach einem Flugzeugunglück alleine in der Einsamkeit Nordkanadas wiederfindet, ahnt sie nicht, dass dies erst der Anfang eines großen Abenteuers ist. In der Wildnis dort streifen Bären, Wölfe, Berglöwen aber auch Luchse umher. Lea nimmt die Herausforderung an, ohne Ausrüstung und Lebensmittel den Weg nach Hause zu suchen. Die tägliche Nahrungsbeschaffung zerrt an ihren Kräften, doch Lea gibt nicht auf. Während ihrer Suche trifft sie auf einen verletzten Luchs, dem sie das Leben rettet und der ihr ein treuer Begleiter in der einsamen Wildnis wird.
   Aber reicht dies zum Überleben aus?

   Quelle: Geest-Verlag



    Rezension:


Aufmerksam bin ich auf dieses Buch durch das interessante Cover geworden. Auf diesem gefallen mir ganz besonders die grün-orangefarbenen Töne. Als ich dann vom Klappentext erfuhr, dass das Buch in der Wildnis Kanadas spielt, war meine Neugier geweckt. Da ich dieses Land aufgrund seiner wunderschönen Natur sehr gerne mag, war ich auf „Lea und der Luchs“ schon richtig gespannt.
Das Buch erzählt die Geschichte der 14-jährigen Lea. Diese besucht zusammen mit ihrer besten Freundin Sarah ein Internat in Kanada. Da gerade die Ferien begonnen haben, ist Lea im Flieger unterwegs nach Hause zu ihrem Vater. Doch dann ereignet sich ein schreckliches Flugunglück und Lea wird aus dem Flugzeug geschleudert. Sie findet sich allein in der Wildnis Kanadas wieder, zum Glück unverletzt. Doch anstatt in Panik zu geraten, zeigt Lea eine bewundernswerte Stärke und einen großen Überlebenswillen. Ohne Lebensmittel und nur mit ihrem Rucksack ausgestattet nimmt sich Lea der Herausforderung an, den Weg nach Hause zu finden. Schon bald ist das Mädchen am Ende ihrer Kräfte. Während ihrer Suche trifft sie auf einen Luchs. Dieser zeigt sich als sehr zutraulich und begleitet das Mädchen fortan. Ob es Lea mit dem Luchs an ihrer Seite gelingen wird, den Weg nach Hause zu finden?

Was mir ja als erstes aufgefallen ist, als ich mit dem lesen begonnen habe, ist die schöne große Schrift. Diese erleichtert einen das Lesen ungemein. Aber nicht nur die Schriftgröße, auch der Schreibstil konnte mich von den ersten Seiten an hellauf begeistern. Er ist sehr flüssig und liest sich richtig angenehm.

Das Buch beginnt aus der Sicht von Lea. Aus ihrer Perspektive erfahren wir den größten Teil der Geschichte. Es finden im Verlaufe des Buches aber sehr oft Wechsel in der Erzählperspektive statt. Diese machen das Lesen sehr abwechslungsreich und erhöhen zudem die Spannung. Ich habe das Buch mit seinen 221 Seiten in einem Affenzahn durchgelesen und war von der Geschichte richtig gebannt. Sie ist zauberhaft, emotional und sehr berührend.

Besonders gut gefallen hat mir, wie die Autorin die Wildnis Kanadas beschreibt. Ich konnte mir von allem wunderbar ein sehr genaues Bild machen und richtig tief in die Geschichte eintauchen.
Lea habe ich für ihre Stärke und ihren Kampfgeist ja sehr bewundert. Ganz allein tritt sie ihren Fußmarsch durch die Wälder Nordkanadas an und kämpft um ihr Überleben. Alles wird sehr realistisch und bewegend beschrieben. Wie Lea sich Nahrung beschafft, ihre Wunden verarztet und versucht, sich in den unendlich großen Wäldern Kanadas zu orientieren – all diese Schilderungen habe ich richtig fasziniert und interessiert verfolgt und war immer wieder nur am Staunen, wie selbstsicher und gefasst das 14-jährige Mädchen ihre schwierige Lage meistert.
Als sie dann einem Luchs begegnet, dem sie den Namen Lumos gibt, war ich ja nur noch mehr angetan von dem Buch. Die Beziehung zwischen Mensch und Tier wird wirklich wunderschön und warmherzig beschrieben.

Das Buch ist nicht nur ein spannender Abenteuerroman. „Lea und der Luchs“ lehrt einen, wie wichtig und schön Freundschaft ist, man lernt sehr viel über die Wildnis Kanadas und wie man in ihr überleben kann. Ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen. Der Spannungsbogen ist sehr gut gelungen, die Charaktere sind allesamt sehr sympathisch und von den detailreichen Beschreibungen der Handlungen, Gefühle und Orte bin ich ganz begeistert. 

Auch gut gefallen hat mir, dass sich die Charaktere im Buch weiterentwickeln, an allererste Stelle Lea. Aber auch Leas Vater wird während seiner Suche nach seiner Tochter so einiges bewusst und er beschließt sein Leben zu ändern. Das Ende des Buches hat mir sehr gut gefallen, da für mich alle Handlungsstränge zufriedenstellend gelöst werden und somit keine Fragen offen bleiben.

Fazit: „Lea und der Luchs“ ist ein sehr berührender und spannender Jugendroman, der eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Stärke und Mut erzählt. Nicht nur für Jugendliche ist dieses Buch zu empfehlen, auch Erwachsenen kann ich „Lea und Luchs“ sehr ans Herz legen. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sterne!