Samstag, 13. Mai 2017

[Rezension] Pippa Pepperkorn und die Tiere von Charlotte Habersack

Gebundene Ausgabe
Mit Illustrationen von Melanie Garanin
ISBN: 978-3-551-65312-3
144 Seiten
Ab 7 Jahren


Klappentext:

Pippa Pepperkorn: Erfinderin, Entdeckerin, Schnecken-Jägerin, Detektivin, Schnecktektivin
und beste Freundin! - In der Schule sind Haustierwochen! Das bringt Emil, Gloria und die anderen Freunde ganz schön auf Trab. Denn wie kommt man an ein Haustier, wenn man noch keins hat? Wie findet man einen verlorenen Kanarienvogel wieder? Wie eine Vampir-Katze? Und wie einen hellbraunen Kurzhaardackel von circa neun Kilogramm?
Die Antworten darauf weiß allein: Pippa Pepperkorn! - 6 lustige Abenteuer!

Quelle: Carlsen Verlag 


Rezension:


Die „Pippa Pepperkorn“-Reihe hatte mich ja schon seit längerem sehr interessiert. Der erste Band konnte mich leider nicht so ganz überzeugen, da mir Pippa manchmal einfach zu frech ist und mich auch das schlechte Deutsch stellenweise sehr gestört hat. Zudem empfand ich einige der Streiche als nicht sehr sinnvoll für ein Kinderbuch.
Da die Pippa Pepperkorn Bücher aber so gelobt werden, wollte ich der Reihe noch eine Chance geben. Und ich bin sehr froh, es getan zu haben!
Der zweite Band hat mir deutlich besser gefallen als der erste. Mir ist sofort aufgefallen, das die falschen „weil“-Konstrunktionen, die im ersten Band ständig verwendet wurden, hier kaum noch benutzt worden sind. Auch finde ich den Schabernack und die Streiche in Band 2 weniger schlimm als in dem Teil davor.

In „Pippa Pepperkorn und die Tiere“ geht es diesmal rund ums Thema Haustiere. Ein Thema, welches wohl die meisten Kinder sehr interessiert. Und es gibt ja wirklich eine Menge schöner Tiere, die man sich zu Hause halten kann. Und viele werden in diesem Buch auch erwähnt, sodass wohl fast jeder Leser, der ein Hautier besitzt, seine Erfahrungen wunderbar hier mit den Erlebnissen aus dem Buch vergleichen kann. So kommen Katzen vor, Schildkröten, Kanarienvögel, Hunde, Mäuse und sogar Schnecken. Die Haustierwoche an Pippas Schule hat es wirklich in sich und als Leser erlebt man ein lustiges Abenteuer nach dem nächsten.
Pippa ist ein wirklich liebes Mädchen! Frech, das schon, aber immer hilfsbereit und freundlich. Pippa hat einfach immer gute Laune und hat lauter tolle Ideen. Mit ihr als Freundin wird es wirklich nie langweilig. Besonders jüngere Leser werden von Pippa Pepperkorn und ihren Abenteuern hellauf begeistert sein!
Der zweite Band ist richtig witzig und auch ich, als Erwachsene, hatte sehr viel Spaß beim Lesen! Ich bin von diesem Teil auch deutlich angetaner als von dem Band davor. Manche der Streiche von Pippa sind zwar grenzwertig, aber meiner Meinung halten sie sich noch im Rahmen. Ich finde diese Kinderbuchreihe mittlerweile sogar so toll, dass ich nun auch die weiteren vier Bände gelesen habe und alle haben sie mir sehr gut gefallen!
Kindern ab etwa 7 oder 8 Jahren kann ich die „Pippa Pepperkorn“-Reihe nur wärmstens empfehlen! Und obwohl Pippa ein Mädchen ist, ist die Reihe auch sehr gut für Jungen geeignet.
Da die Schrift recht groß ist und es sehr viele schöne schwarz-weiß Illustrationen gibt, sind die Bücher rasend schnell gelesen. Und dazu tragen natürlich auch die lustigen Geschichten bei.
Fazit: Mittlweile bin ich ein großer Pippa Pepperkorn Fan! Der zweite Band hat mir sehr gut gefallen und ich kann ihn jedem, egal welchen Alters, sehr empfehlen! Er ist sehr lustig, originell und auch die vielen Illustrationen von Melanie Garanin sind klasse!

Von mir erhält das Buch volle 5 von 5 Sterne!




Freitag, 12. Mai 2017

[Rezension] Blutrosen von Monika Feth


6 CDs 
ISBN 978-3-8337-3738-1
Gesamtspielzeit: 08:09:36
Interpreten: Katja Danowski, Jona Mues, Jürgen Uter, Julia Meier


Klappentext:


Romy arbeitet an einem Artikel über Frauenhäuser und lernt dabei die neunzehnjährige Fleur kennen. Sie ist in einem Kölner Frauenhaus untergekommen, nachdem es ihr gelungen ist, ihrem Freund zu entkommen, dessen Eifersucht ihr Leben bedroht. Eigentlich sollte sie dort sicher vor ihm sein, doch es gelingt ihm, sie ausfindig zu machen. Fleur landet  im Krankenhaus, wo sie im Wachkoma liegt. In ihrem Körper gefangen, ohne sich verständlich machen zu können, ist ihr Alptraum komplett, als sich ihr Ex als Krankenpfleger bei ihr einschleicht - und niemand außer ihr seine wahre Identität kennt. Nur Romy hat den Schlüssel, der zum Täter führen könnte ...

 Quelle: Jumbo Verlag
  

Rezension:


Es handelt sich hier bereits um den dritten Band der Romy-Reihe von Monika Feth. Ich bin schon seit Jahren ein großer Fan ihrer Bücher. Die Jette-Reihe zählt eindeutig zu meinen Lieblingsjugendbuchreihen und auch die Bücher mit Romy finde ich klasse. „Blutrosen“ war daher ein absolutes Muss für mich!

Ich kenne alle Jette- und Romy- Bände sowohl als Bücher als auch als Lesungen. An den Hörbüchern gefällt mir so gut, dass, bis auf „Teufelsengel“, immer sehr viele Sprecher an den Lesungen beteiligt sind. Das macht das Hören immer sehr abwechslungsreich.
Ich lese meist zuerst das Buch und höre mir danach noch das Hörbuch an. Bei „Blutrosen“ handelt es sich um eine gekürzte Lesefassung. Ich habe vor dem Hören nur kurz zuvor das Buch gelesen. Beim Hören sind mir die Stellen, die weggelassen wurden, kaum aufgefallen. Das Buch wurde also sehr gut überarbeitet und nichts Wichtiges zum Verständnis der Geschichte wurde gestrichen.

Mir hat der neue Thriller von Monika Feth mal wieder richtig gut gefallen! Der Autorin gelingt es einfach immer wieder, eine ganz besondere Atmosphäre zu schaffen und gekonnt Spannung aufzubauen. Und auch die Themen, die sie wählt, finde ich immer sehr gut und interessant. Diesmal schreibt die Autorin über die Thematik Gewalt an Frauen. Romy möchte einen Artikel über Frauenhäuser schreiben und lernt bei ihrer Recherche die junge Frau Fleur kennen. Die beiden freunden sich sehr schnell an und Fleur vertraut Romy ihrer Geschichte an. Sie erzählt ihr von ihrer Angst vor dem Mann Mikael. Dieser hat sie furchtbar behandelt und Fleur ist auf der Flucht vor ihm. Sie befürchtet, dass Mikael sie auch hier in Köln aufspüren wird. Bisher hat er sie immer gefunden. Und leider liegt Fleur mit ihrer Vermutung ganz richtig. Denn Mikael ist ihr ganz nah und lauert nur auf einen günstigen Moment, sie wieder in seinen Besitz zu bringen.

Wir erfahren die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Romy nimmt den größten Erzählpart ein, aber auch Fleur, der Kommissar Bert Melzig und Mikael kommen oft zu Wort. Wobei es immer aus der Beobachterperspektive erzählt wird.
Die Wechsel sind typisch Monika Feth. Mir gefallen diese immer richtig gut! Die Geschichte verliert so nie an Tempo und Spannung. Bei „Blutrosen“ haben mir immer die Abschnitte mit Mikael besonders gut gefallen. Man merkt sofort, wie besessen er von Fleur ist. Und obwohl er so verrückt ist, fand ich sein Denken richtig interessant.
Der Sprecher von Mikael hat mir am besten gefallen. Es handelt sich hier um Jona Mues. Er hat eine sehr angenehme Stimme und als Erzähler für Mikael eignet er sich perfekt.
Aber auch die anderen drei Sprecher lesen super und haben mir richtig gut gefallen. Stellenweise empfand ich das Lesetempo von Jürgen Uter, der den Kommissar Bert Melzig liest, als etwas zu schnell. Aber es hat mich beim Zuhören nicht sehr stark gestört; der Handlung konnte man ja immer noch problemlos folgen.

Durch die sehr guten Sprecher, den ständige Wechsel zwischen diesen und der tollen spannenden Handlung hat mir das Hören dieses Hörbuches sehr großen Spaß gemacht! Der beste Monika Feth Thriller ist es vielleicht nicht, da gibt es schon deutlich bessere, aber enttäuscht hat mich „Blutrosen“ auf jeden Fall nicht. Auch wenn manche Dinge vorhersehbar waren und auch das Ende meiner Meinung nach etwas zu abrupt kam, bin ich von dem neuen Thriller von Monika Feth hellauf begeistert! Da ich nun das Buch und das Hörbuch kenne, muss ich sagen, dass mir die Hörvariante hier besser gefallen hat. Ich empfehle daher, hier vielleicht eher das Hörbuch zu wählen, auch wenn dieses leicht gekürzt ist.
Man muss übrigens auch nicht die beiden Vorgänger dieser Reihe kennen. Die Romy Bände sind immer abgeschlossene Fälle. Ab und an werden zwar Stellen aus den Bänden davor erwähnt, aber dass so, dass diesen nicht die Spannung genommen wird und man nach „Blutrosen“ auch noch wunderbar Band 1 und 2 lesen oder hören kann, wenn man dies noch nicht getan hat. Verstehen tut man den dritten Band sehr gut ohne die Kenntnisse aus „Teufelsengel“ und „Spiegelschatten“. Empfohlen wird der Thriller ab 14 Jahren und dieser Altersempfehlung schließe ich mich an.

Fazit: Erneut ein erstklassiger Thriller von Monika Feth! Sympathische Charaktere, spannende und atmosphärische Handlung und ein wichtiges Thema, über das leider viel zu wenig geschrieben wird. Die Sprecher sind allesamt super und ich hatte sehr viel Spaß beim Hören! Ich kann das Hörbuch zu „Blutrosen“ daher sehr empfehlen und es erhält von mir volle 5 von 5 Sterne!






[Rezension] Krümel und Fussel - Immer dem Rüssel nach von Judith Allert

Gebundene Ausgabe
Ab 4 Jahren
32 Seiten
ISBN: 978-3-473-44-690-2

Klappentext:  


Für die beiden Wollschweine Krümel und Fussel gibt es nichts Schöneres, als sich stundenlang im Schlamm zu suhlen - bis sie eines Tages vom Fernweh gepackt werden. Sie wollen wissen, was das leuchtende Ding am Himmel ist, das sie entdeckt haben. Ihre Neugier ist stärker als ihre Angst vor dem Unbekannten und so verlassen sie wagemutig zum ersten Mal im Leben ihr Zuhause.

Quelle: Ravensburger Verlag


Rezension:



Krümel und Fussel sind zwei süße, liebenswerte und grunzechte Wollschweine. Genauer gesagt Wollschweinferkel. Wollschweine lieben es, in der Erde zu wühlen, sich im Schlamm zu suhlen, an Wurzeln zu knabbern und ein Nickerchen zu machen. So auch Krümel und Fussel. Doch dann packt sie eines Tages die Abenteuerlust. Denn Krümel entdeckt spätabends am Himmel ein seltsames Funkellicht, dass am nächsten Tag wieder verschwunden ist. Zusammen büxen Krümel und Fussel in der Abenddämmerung aus und wollen der Sache auf den Grund gehen. Woher kommt nur dieses seltsame funkelnde Licht? Zum ersten Mal in ihrem Leben verlassen die beiden Wollschweinferkel ihr Zuhause und begeben sich auf eine abenteuerliche Suche!

Mich hat dieses bezaubernde Bilderbuch hellauf begeistert! Ich bin ja schon seit langem ein großer Fan von den Illustrationen von Joelle Tourlonias und daher wollte ich dieses Buch unbedingt haben, da schon das Cover wirklich niedlich ist. Und auch das, was sich zwischen den Buchdeckeln verbirgt, ist traumhaft schön und herzerwärmend!

Krümel und Fussel sind zwei sehr putzige Wollschweine. Die beiden sehen einfach richtig knuffig aus und ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen.
Die Geschichte mit den beiden konnte mich bis zum Schluss begeistern! Sie ist liebenswert, witzig und auch ein wenig gruselig. Denn Krümel und Fussel erleben ihr Abenteuer in der Nacht und in dieser kann einem ja schon oft ein einfacher Schatten einen großen Schrecken einjagen. Auch unsere lieben Wollschweine fürchten sich, denn immer wieder hören sie ein schauriges Geräusch, ein Schuhuuuuu!
Das Buch eignet sich also vielleicht nicht als Gute-Nacht-Geschichte. Zumindest nicht für sehr kleine Kinder, die eher schreckhaft sind. Tagsüber ist das Buch aber ein richtig schönes Vorlesebuch und ein großer Lesespaß für die ganze Familie!

Da der größte Teil der Geschichte nachts spielt, sind dementsprechend auch die Illustrationen in dunklen und gedeckten Farben gehalten. Was ich aber überhaupt nicht schlimm fand, im Gegenteil, die dunklen Farbtöne verleihen den Bildern etwas Geheimnisvolles und Abenteuerliches. Ich war sofort sehr angetan von den Zeichnungen und habe das Buch nach dem ersten Mal lesen und angucken, gleich ein weiteres Mal durchgeblättert und mich dabei ganz allein auf die Illustrationen konzentriert, von denen ich einfach nicht genug bekommen konnte.

Neben den schönen Bildern ist da natürlich noch die großartige Geschichte. Und auch die besondere Wortwahl. Denn die Autorin verwendet viele witzige Wortkreationen. Davon gibt es wirklich jede Menge: „Wunderborstig“, „schweinotastisch“, „grunzgütiger“, „Großfamilienwollschweinsippe“,…
Beim Vorlesen wird man vermutlich das erste Mal darüber stolpern, besonders bei den langen Worten, aber da sie so kreativ und lustig sind, hätte man beim Vorlesen sicher eh kruz innehalten müssen, um kurz aufzulachen oder zu schmunzeln.


Ich kann dieses tolle Bilderbuch nur empfehlen! Schon wenn man den Buchdeckel aufklappt, empfängt einen eine wunderschöne illustrierte Doppelseite und so wird man auch am Ende verabschiedet, wenn man die Geschichte fertig gelesen hat und die letzte Seite umblättert. Ich werde „Krümel und Fussel: Immer dem Rüssel nach“ auf jeden Fall noch viele Male lesen und betrachten und vergebe nur allzu gerne volle 5 von 5 Sterne!



Vielen Dank an den Ravensburger Verlag, der mir dieses schöne Bilderbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!
 

Donnerstag, 11. Mai 2017

[Rezension] Flätscher - Krawall im Kanal von Antje Szillat

dtv Junior 
Mit zweifarbigen Illustrationen von Jan Birck
Originalausgabe, 144 Seiten, ab 8
ISBN 978-3-423-76176-5 
7. April 2017


Klappentext: 
Flätscher is back!

Flätscher, coolstes Stinktier der Stadt, ist wieder im Einsatz! Denn ausgerechnet in seinem geliebten Hinterhof geht es nicht mit rechten Dingen zu: Ein Tier nach dem anderen scheint sich regelrecht in Luft aufzulösen – oder wo sind die plötzlich alle hin? Höchste Zeit, dass sich Flätscher seine berühmte Stunkpistole schnappt und dem mysteriösen Verschwinden zusammen mit Assistent Theo auf den Grund geht. Runter zum Kanal, immer Flätschers zuck-zuck-zuckender Spürnase nach …

Quelle: dtv Verlag

Rezension:

Super, Flätscher is back! Nach dem tollen ersten Band dieser witzig originellen Kinderbuchreihe war ich auf die Fortsetzung schon mehr als gespannt! Das Cover gefiel mir auf Anhieb und sowohl der Titel als auch der Klappentext haben meine Neugier auf das Buch nur noch größer werden lassen!

Der zweite Band schließt ziemlich direkt an seinen Vorgänger an. Ich rate, Band 1 vorher zu lesen, aber zwingend notwendig ist es vermutlich nicht, um Band 2 verstehen zu können.
In diesem ermitteln das coolste Stinktier aller Zeiten und sein Detektivassistent Theo in einen neuen spannenden Fall. In ihrem Hinterhof verschwinden immer wieder Tiere. Das geht doch nicht mit rechten Dinge zu! Flätschers Stinktiernase wittert ein übles Verbrechen. Diese mysteriöse Verschwinden müssen so schnell wie möglich aufgeklärt werden. Flätscher und Theo gehen also runter an den Kanal, in der Hoffnung, dort auf hilfreiche Hinweise zu stoßen. Ob es den beiden gelingen wird, ihren zweiten Fall zu lösen?

Ich habe wieder wunderbar in Flätschers Welt hineingefunden. Das Buch ist einfach klasse, sehr witzig und spannend - man kann mit dem grinsen und mitfiebern gar nicht mehr aufhören.
Flätscher ist einfach eine verflixt coole Socke und hat immer einen lässigen Spruch auf Lager. Ihn schockt so leicht nichts. Dieser Fall allerdings hat es wirklich in sich, da hat sogar das coolste Stinktier aller Zeiten mal etwas Bammel. Aber das überspielt Flätscher stets gekonnt. Ich amüsiere mich über ihn ja immer köstlich. Seine Ausrufe wie „stinkologisch“ oder „logissimo“ sind echt super und auch die Sprüche, die er immer von sich gibt, sind sehr unterhaltsam.

Band 2 ist genauso spitze wie der erste Band. Der Autorin Antje Szillat ist mit den Flätscher Büchern eine richtig tolle Kinderbuchreihe gelungen, von der er es hoffentlich noch viele weitere Bände geben wird!

Nicht nur die Geschichte gefällt mir sehr, hellauf begeistert bin ich ja von den grandiosen, zweifarbigen Illustrationen von Jan Birck! Diese sind sehr oft ganzseitig, allesamt großartig gezeichnet und so detailreich, dass das Betrachten nie langweilig wird. Ich könnte die Zeichnungen immer wieder aufs Neue anschauen und würde stets ein neues verstecktes Detail entdecken.
Super gelungen ist der ständige Wechsel zwischen Text, Comic und den Illustrationen. Oft erzählen allein die Bilder, ganz ohne Text, die Geschichte weiter. Manche Wörter, wie Flätschers coole Ausdrücke sind fettgedruckt, sodass sie einem beim lesen sofort ins Auge springen und viele Sätze, die die Charaktere sagen, befinden sich in Sprechblasen, wie man es von Comics kennt.
Das Lesen dieses Buches ist also sehr abwechslungsreich und macht mega viel Spaß!
Hier folgt einer originellen Ideen der nächsten und zusammen mit den wunderschönen Illustrationen ist dieses Kinderbuch einfach nur wundervoll und sehr zu empfehlen! Junge Leser ab etwa 8 Jahren werden hier ganz sicher großen Spaß haben und an keiner Stelle die Lust am Lesen verlieren. Lesemuffeln kann ich die Flätscher Bücher ganz besonders ans Herz legen, da es hier nicht so viel Text gibt und die Story irre lustig und spannend ist! Aber auch für Erwachsene ist dieser Flätscher Band, und natürlich auch der Teil davor, sehr lesenswert!


Fazit: Super Fortsetzung! Sehr unterhaltsame Story und großartige Illustrationen! Mir hat „Flätscher – Krawall im Kanal“ sehr gut gefallen und ich gebe dem Buch nur zu gerne volle 5 von 5 Sterne!




Mittwoch, 10. Mai 2017

[Rezension] Ein Lächeln für Fröschlein von Przemyslaw Wechterowicz

Hardcover
Kinderbuch ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-7373-5422-6
Erscheinungstermin: 23.02.2017


Klappentext: 
Ein Lächeln verschenken macht glücklich!


Fröschlein ist das traurigste Fröschlein auf der ganzen Welt. Nicht einmal das zarte Kitzeln der Sonnenstrahlen kann es wieder fröhlich machen. Mama muss arbeiten und ist nicht da. Doch zur selben Zeit spürt Mama einen Stich in ihrem Herzen.»Wie mag es meinem Fröschlein gehen?«. Biber soll Fröschlein ein liebevolles Lächeln von Mama bringen. Aber der findet unterwegs tolle Zweige für seinen Bau und fragt die Otter-Mama, ob sie das Lächeln zu Fröschlein bringen kann. Aber die muss schnell nach Hause, weil die Milch sonst überkocht … Und so wird das Lächeln von einem zum anderen weitergereicht. Wird es das Fröschlein erreichen?
Zauberhafte Bilder und eine liebevolle Geschichte ermuntern dazu, öfter mal ein Lächeln zu verschenken. Und sie erinnern daran, dass das gegenseitige aneinander denken verbindet.

Quellle: Fischerverlage



Rezension:


Das Cover dieses schönen Bilderbuches hatte meine Neugier sofort geweckt. Der kleine Frosch mit den kugelrunden Augen, der traurig sein Spiegelbild im Wasser betrachtet, sieht aber auch wirklich super niedlich aus. Da ich die Illustratorin bereits von den neuen „Borger“-Ausgaben, ebenfalls bei Fischer Sauerländer erschienen, kenne und mir ihre Zeichnungen da wahnsinnig gut gefallen haben, wollte ich „Ein Lächeln für Fröschlein“ unbedingt lesen.
Die Geschichte ist wirklich herzallerliebst. Ein kleiner Frosch, der daheim auf seine Mama warten muss, da diese arbeiten muss. Ein Thema, dass wohl viele sehr gut kennen. Daher fühlt man richtig mit dem kleinen Frosch mit, als dieser ganz alleine auf einem Seerosenblatt sitzt und sich einsam fühlt. Nicht mal die warmen Sonnenstrahlen, der freundliche Schmetterling oder der Barsch können den kleinen Frosch trösten.
Doch da spürt die Froschmama während ihrer Arbeit im Laden, dass es ihrem kleinen Fröschlein nicht gut geht. Sie beschließt, ihm ein Lächeln zu schenken. Da sie selbst im Laden bleiben muss, schickt sie den Biber mit dem Lächeln los. Doch dieser wird auf seinem Weg abgelenkt und so gibt er den Auftrag an Frau Otter weiter. So wandert das Lächeln von einem Tier zum nächsten und man fiebert richtiggehend mit und fragt sich, ob das Lächeln den kleinen Frosch wohl jemals erreichen wird.

Die Geschichte ist traumhaft schön und bezaubernd. Dem Autor Przemystaw Wechterowicz ist hier eine sehr berührendes und herzerwärmendes Buch gelungen. Die Charaktere, die allesamt Tiere sind, sind sehr sympathisch und liebenswert und zudem alle sehr hilfsbereit. Alle zögern sie keine Sekunde und wollen dem kleinen Frosch nur zu gerne das Froschmama-Lächeln überbringen.

  Die Illustrationen von Emilia Dziubak sind großartig und wunderschön! In diese habe ich mich sofort verliebt. Sie sind sehr liebevoll gezeichnet und es macht großen Spaß sie anzuschauen.
Sie sind größtenteils ganzseitig und werden besonders Kindern eine große Freude bereiten.
Der Text ist relativ knapp und kurz gehalten. Der Satzbau ist einfach und kindgerecht, sodass auch ein sehr junges Publikum keine Verständnisprobleme haben sollte.
Zum Vorlesen ist dieses Bilderbuch perfekt geeignet! Es ist ein wundervolles Buch für die ganze Familie und wird in meinem Buchregal auf jeden Fall einen Ehrenplatz erhalten.

Fazit: Ich kann „Ein Lächeln für Fröschlein“ sehr empfehlen! Das Buch erzählt eine zauberhafte und rührende Geschichte über das Thema Vermissen und macht sehr schön deutlich, dass Eltern immer an ihre Kinder denken und diese sich nicht einsam zu fühlen brauchen, da Mama und Papa in ihrem Herzen immer da sind. Dazu die vielen schönen Illustrationen, die das Buch einfach nur perfekt machen!

Von mir erhält dieses schöne Bilderbuch volle 5 von 5 Sterne!






[Rezension] Alea Aquarius: Das Geheimnis der Ozeane von Tanya Stewner



Band 3
Text von Tanya Stewner
Einband und farbige Illustrationen von Claudia Carls
448 Seiten · gebunden
ab 10 Jahren
ISBN-13: 978-3-7891-4749-4
Erscheinungstermin: März 2017

Klappentext: 

Auf nach Island! Alea und die Alpha Cru stechen wieder in See und machen sich auf den Weg in den hohen Norden. Dort hofft Alea endlich ihren Vater zu finden und damit Antworten auf die vielen Fragen, die ihr durch den Kopf schwirren. Doch als die Alpha Cru ihr Ziel erreicht, muss sich  Alea nicht nur ihrer Vergangenheit stellen, sondern trifft dort auch auf den geheimnisvollen Doktor Orion. Seit dem Untergang der Meerwelt erforscht er den tödlichen Virus, der die Meermenschen vernichtet hat. Kann Alea mit seiner Hilfe ihren großen Traum verwirklichen und das Meervolk wiederaufleben lassen? Und wird Lennox sie bei diesem Plan unterstützen? Er scheint Alea etwas zu verschweigen, und das stellt ihre Liebe auf eine harte Probe.

Quelle: Oetinger Verlag


Rezension:



Dies ist mein Highlight-Buch des Monats März 2017! Ich war schon irre gespannt auf den dritten Band der Alea Aquarius Reihe und habe es direkt nach Erscheinungsdatum zu lesen begonnen. Ich war schon nach den ersten Sätzen ganz gefesselt von dem Buch und habe es einem Rekordtempo durchgelesen!

Das Cover ist mal wieder super gut gelungen. Mir persönlich gefällt es von den drei bisher erschienenen Bänden am besten. Denn hier ist nun nicht nur Alea, sondern auch ein Junge, nämlich Lennox, mit abgebildet. Davor hat die Reihe vermutlich überwiegend Mädchen angesprochen, obwohl die Reihe durchaus auch etwas für Jungen ist. Vielleicht werden ja nun auch mehr männliche Leser auf diese tolle Reihe aufmerksam, nun, da auch ihr Geschlecht auf dem Cover vertreten ist.
Die Farben gefallen mir auch wieder richtig gut. Man sieht einfach auf einen Blick, dass dieses Buch zur Alea Aquarius Reihe gehört. Und neugierig macht es einen auch sehr auf das Buch, zumindest mich hat es sofort angesprochen und meine Vorfreude auf diesen Alea Band nur noch gesteigert!

Ich rate übrigens, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da die Bände immer ziemlich direkt an den jeweiligen Vorgänger anschließen und kein Band ein komplett abgeschlossenes Abenteuer ist. Da aber alle Alea Bücher großartig sind, lohnt es sich auf jeden Fall, sie auch alle zu lesen.
Die Handlung des dritten Bandes hat mich schon gleich nach den ersten Sätzen in ihren Bann gezogen. Die Seiten flogen förmlich nur so dahin und trotz der 450 Seiten hatte ich das Buch viel zu schnell zu Ende gelesen.
Der Schreibstil von Tanya Stewner ist einfach nur klasse. Sehr flüssig und super angenehm zu lesen. Die Autorin beschreibt alles so zauberhaft und großartig, dass man sich die vielen tollen Orte und Figuren wunderbar vorstellen kann.

Es war einfach so schön, wieder ein spannendes und magisches Abenteuer mit der Alpha Cru erleben zu können. Der Autorin gelingt es einfach immer perfekt, richtig liebenswerte Charaktere zu erschaffen, die man sofort in sein Herz schließen muss!
Die Protagonistin Alea mag ich sehr gerne. Ich bewundere sie immer wieder für ihren Mut und ihre Willensstärke. Sie ist ein sehr liebes und hilfsbereites Mädchen, das man einfach gern haben muss. Aber auch alle anderen Mitglieder der Alpha Cru sind liebreizend und haben alle ganz verschiedene Charakterzüge. Besonders gerne habe ich ja Sammy, der mit  seiner aufgeweckten und quirligen Art immer wieder Leben in die Bude bringt und jedermann zum Lachen bringen kann. Ich muss über den süßen 9-jährigen Jungen immer sehr schmunzeln und würde ihn jederzeit als kleinen Bruder adoptieren.
Der dritte Alea Band ist genauso gut wie seine beiden Vorgänger! Mir persönlich hat er hat von allen drei Bänden am besten gefallen. Er ist spannend und man merkt besonders an Alea, dass sie sich weiter entwickelt hat und auch selbstbewusster geworden ist. So traut sie sich mit der Zeit, sich offener in ihrer Beziehung mit Lennox zu verhalten und auch mit der Meereswelt wird sie immer vertrauter.

Von der Meereswelt lernen wir in diesem Teil wieder viel neues kennen. Aber auch schon bekannte Dinge wie die Kobolde, die Finde-Finjas oder Skorpionfische tauchen erneut auf. Von der Unterwasserwelt und den vielen kreativen Einfällen der Autorin bin ich jedes Mal aufs Neue völlig fasziniert. Ich kann immer nur wieder staunen, was Tanya Stewner da für eine tolle Welt erschaffen hat. Aber nicht nur von den vielen magischen Unterwasserwesen, die wir kennenlernen dürfen, auch von der ganzen einzigartigen Atmosphäre dieser Bücher bin ich mehr als begeistert. Sie verzaubert mich wieder und lässt mich auch nach dem Lesen noch lange nicht los. Wie oft habe ich es mir nun schon gewünscht, auch einmal mit der Alpha Cru auf ihrem Segelschiff, der Crucis, in See zu stechen und ein spannendes und fantastisches Abenteuer zu erleben!

Ich kann den dritten Band, aber natürlich auch die beiden Bände davor, nur wärmstens empfehlen! Nicht nur für junge Mädchen ist diese Reihe lesenswert, auch Erwachsenen und Jungen kann ich die Alea Bücher nur ans Herz legen. Ich freue mich schon sehr auf den vierten Band und fiebere dessen Erscheinungsdatum jetzt schon entgegen.

Von mir erhält „Alea Aquarius – Das Geheimnis der Ozeane“ volle 5 von 5 Sterne!

 

Dienstag, 9. Mai 2017

[Rezension] Kommissar Gordon: Der erste Fall von Ulf Nilsson

Inszenierte Lesung mit Geräuschen und Musik
Ab 6 Jahren
ISBN: 978-3-942175-46-3

Klappentext: 


Im tiefverschneiten Wald treibt ein Nüssedieb sein Unwesen. Kommissar Gordon nimmt sich des Falles an. Nun steht er im eiskalten Schnee und bewacht den Tatort. Und sehnt sich nach Tee und Muffins, gerne mit Johannisbeermarmelade, in der warmen Polizeistation. Komissar Gordon ist zwar brillant, aber auch schon sehr, sehr alt. Doch durch eine glückliche Fügung findet er eine kleine, schnelle und schlaue Polizeiassistentin. Mit Buffy an seiner Seite klärt sich jeder Fall.

Quelle: headroom Verlag


Rezension:



Mit dem ersten Fall der „Kommissar Gordon“-Reihe hat der headroom Verlag mal wieder ein wunderschönes Hörspiel produziert. Schon das Cover ist ansprechend und sieht richtig niedlich aus. Als ich dann gesehen hatte, wer in diesem Hörspiel mitspricht und auch der Klappentext sehr vielversprechend klang, wollte ich Kommissar Gordon unbedingt kennenlernen.

Zum Inhalt: Kommissar Gordon ist eine alte Kröte und der Schrecken aller Diebe. Am liebsten sitzt er gemütlich auf seiner Polizeistation, trinkt Tee, futtert Muffins und denkt dabei nach. Oder stempelt, denn stempeln tut er auch liebend gerne. Dann aber ist es mit dieser schönen Ruhe vorerst vorbei, denn ein Eichhörnchen bittet ihn um Hilfe: ihm wurden Unmengen seiner Nüsse gestohlen. Kommissar Gordon übernimmt den Fall und trifft während seinen Ermittlungen auf die junge Maus Buffy. Diese unterstützt die alte Kröte bei der Suche nach dem Nüssedieb und zusammen ergeben die beiden mit der Zeit ein tolles Team. Ob es ihnen gelingen wird diesen schwierigen Fall zu lösen?

Es handelt sich hier um eine inszenierte Lesung mit Geräuschen und Musik. Da alle Figuren in dieser Geschichte von verschiedenen Sprechern gesprochen werden, ähnelt die Lesung sehr einem Hörspiel.
Der größte Part übernimmt der Erzähler. Dieser wird von Ulrich Noethen gesprochen. Den bekannten deutschen Schauspieler kannte ich bereits von anderen Hörbüchern und schon da war ich von seinem Erzähltalent sehr angetan gewesen. Auch hier macht er seine Sache wieder großartig!
Auch die anderen Sprecher haben mir richtig gut gefallen. Udo Kroschwald als Kommissar Gordon passt mit seiner tiefen und ruhigen Stimme perfekt zu der alten Kröte. Auch für die Maus Buffy wurde genau die richtige Person gewählt. Lotta Doll eignet sich mit ihrer jungen Stimme wunderbar als kleine Mäuseermittlerin.

Was mich besonders gefreut hat war, dass das Eichhörnchen von Jens Wawrczeck gesprochen wird. Dieser ist den meisten wohl als der Peter Shaw in den „Drei Fragezeichen“ bekannt und ich höre ihn immer sehr gerne.
In kleineren Nebenrollen treten dann noch Florian Seigerschmidt und Martin Bross auf und auch diese beiden sind stimmlich klasse. Ich finde es sehr schön, dass in diesem Hörspiel nur recht wenige Figuren auftreten. Das macht das ganz sehr übersichtlich und ist auch sehr sinnvoll für ein Kinderhörspiel, da man der Geschichte so sehr einfach folgen kann.

Die Geschichte konnte mich von Anfang an begeistern. Sie ist witzig, spannend und sehr kindgerecht.
Über den alten und etwas mürrischen Gordon habe ich mich immer wieder sehr amüsiert und auch das quirlige Eichhörnchen ist herzallerliebst.

Die Charaktere gefallen mir allesamt sehr gut. Dem Autor Ulf Nilsson ist mit diesem ersten Abenteuer ein gelungener Auftakt einer tollen Kinderbuchreihe geglückt, die hier grandios als Hörspiel umgesetzt worden ist. Man kann sich von allem ein wunderbar detailreiches Bild machen, fiebert die ganze Zeit über mit und dank der vielen Geräusche und der immer sehr passenden Musik wird eine tolle Atmosphäre geschaffen.

Mit einer perfekten Länge von etwas über einer Stunde kann man das Hörspiel auch gut in einem Rutsch durchhören. Empfohlen wird das Hörspiel für Kinder ab 6 Jahren und dieser Altersempfehlung schließe ich mich an. Aber auch für Erwachsene ist „Kommissar Gordon: Der erste Fall“ natürlich ebenfalls hörenswert!
Ich hatte sehr viel Spaß mit dieser inszenierten Lesung und werde die Reihe auch auf jeden Fall weiter hören. Zwei weitere Fälle mit Kommissar Gordon gibt es noch und auf diese bin ich schon sehr gespannt!

Der erste Fall ist eine eindeutige Hörempfehlung und bekommt von mir volle 5 von 5 Sterne!



Vielen Dank an den headroom Verlag, der mir dieses schöne Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! 



[Rezension] Friends & Horses: Sommerwind und Herzgeflüster von Chantal Schreiber

Ausgabe: broschiert mit Klappe
Erschienen am 02.03.2017
Seiten. 224
ISBN: 9783505139604



 Klappentext:  Rosas Gedanken kreisen nur noch um das Reitturnier, das in den Ferien stattfinden soll. Und noch etwas geht ihr nicht aus dem Kopf: Ihr bester Freund Daniel ist jetzt mit Ollie zusammen. Damit kommt sie gar nicht klar! Doch dann lernt sie bei einem Ausritt Finn kennen, den Abenteurer. Rosa ist völlig fasziniert von ihm und will ihn unbedingt wiedersehen! Ein Sommermärchen beginnt – mit Kribbeln im Bauch und schönen Stunden mit den geliebten Pferden …

Quelle: Schneiderbuch Verlag 


Rezension:


Auf dieses Buch hatte ich mich schon sehr gefreut! Der erste Band von Friends & Horses hatte mir richtig gut gefallen und als ich gesehen hatte, dass im März bereits der zweite Band erscheint, war meine Freude groß!

Der zweite Teil von Friends & Horses von Chantal Schreiber schließt ziemlich direkt an den ersten Band an. Ich empfehle daher, diesen vorher zu lesen, da es sonst vielleicht zu Verständnisproblemen kommen könnte. Es werden zwar viele wichtige Dinge im Verlaufe des Buches noch einmal erklärt,sodass man der Handlung vermutlich relativ gut ohne die Kenntnisse aus Band 1 folgen kann, aber ich rate einfach dennoch, auch den ersten Band zu lesen und verkehrt macht man damit auf jeden Fall nichts, da dieser genauso schön ist wie die Fortsetzung!

Zum Inhalt: Rosas Gedanken kreisen zurzeit nur noch um das Reitturnier, welches in den Sommerferien stattfinden wird. Ehrgeizig wie sie ist, möchte sie gerne den ersten Platz machen und trainiert viel mit ihrem Pferd Sokrates. Und ein weiterer Gedanke geht ihr nicht mehr aus dem Kopf: ihr Sandkastenfreund Daniel ist nun mit Ollie zusammen. Rosa versucht sich zwar einzureden, dass sie das nicht stört, aber die Eifersucht nagt dennoch an ihr. Das ändert sich aber, als sie bei einem Ausritt Finn kennenlernt. Dieser ist ein richtiger Abenteurer und Rosa ist ganz fasziniert von ihm. Sie möchte Finn unbedingt wiedersehen. Ein herrlicher Sommer beginnt für Rosa, der neben Bauchkribbeln und wunderschönen Stunden mit ihren Pferden, auch endlich die Enthüllung eines großen Geheimnises mit sich bringt!

Ich bin von diesem Buch hellauf begeistert! Wie schon der erste Band ist auch dieser einfach nur schön und hat mir wundervolle Lesestunden beschert! Schon nach den ersten Seiten war ich wieder völlig gefangen von Rosas Welt und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach super! Er liest sich traumhaft schön und Rosa ist mir ja bereits im ersten Band sehr ans Herz gewachsen. Ich liebe ihre Art und kann mich beim Lesen immer sehr gut in sie hineinversetzen. Ich bin zwar schon einige Jahre älter als sie, aber ich fühle mich ihr dennoch immer richtig verbunden und denke an so vielen Stellen, dass ich ganz genauso fühlen und handeln würde.

Zum Beispiel die Situation mit Daniel. Natürlich wünscht Rosa ihm und Ollie nur das Beste und gönnt ihnen ihre Beziehung, aber so sehr sie sich auch einzureden versucht, dass sie diese Freundschaft nicht stört, kann sie doch nicht das aufkommende Gefühl von Eifersucht in sich verhindern. Ich kann diese Gedanken nur zu gut nachempfinden und würde mich in Rosas Lage vermutlich ganz genauso fühlen.

Neben Rosa gefallen mir auch alle anderen Charaktere sehr gut! Der geheimnisvolle Finn war mir sofort sympathisch und ganz toll finde ich ja diese wunderschöne Freundschaft zwischen Rosa und ihren Freundinnen. Sie bezeichnen sich als die „Blumenmädchen“, da ihre Namen alle von Blumen abstammen. Diese Idee der Autorin finde ich übrigens klasse und der Name „Blumenmädchen“ klingt wunderbar romantisch.

Auch die Beschreibung des Schauplatzes kann ich nur als romantisch bezeichnen. Schon das Cover sieht herrlich idyllisch und verträumt aus und passt daher wunderbar zu diesem Buch, da in diesem die Natur mit den Wäldern und Seen wirklich wunderschön und sehr detailreich beschrieben wird. Beim Lesen wäre man am liebsten selbst an diesem friedlichen Ort und würde nur zu gerne auf einem Pferd über die weiten grünen Wiesen reiten.

Die Handlung des Buches konnte mich von Anfang bis Ende vollkommen überzeugen! Dass ich das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen habe, spricht ja auch nur für die tolle Story! Das Buch behandelt einfach so viele schöne Themen, die ich gerne mag: die erste große Liebe, Freundschaft, das besondere Sommerfeeling, die Natur und natürlich Pferde! All diese Dinge hat die Autorin zu einem wunderschönen Jugendbuch verarbeitet und somit eine sehr gelungene Fortsetzung geschrieben.

Ich hatte beim Lesen viel Spaß und geriet auch immer wieder sehr ins Schmunzeln, da die Geschichte wirklich herzallerliebst ist und ich so viele Gemeinsamkeiten zwischen mir und Rosa entdeckt habe.
Richtig toll finde ich ja, wie die Freundschaft zwischen Rosa, Daisy, Iris und Ollie beschreiben wird. Von so guten Freundinnen träumt wohl jedes Mädchen in dem Alter.
Gut fand ich auch, dass im zweiten Band das offene Thema aus dem ersten Teil geklärt wurde: wer ist nun eigentlich Rosas Vater? Das aber verrate ich hier natürlich nicht, da müsst ihr schon das Buch lesen.

Auch der zweite Band von Friends & Horses ist nur wärmstens zu empfehlen! Besonders junge Mädchen, die sich für Pferde und das erste Mal Verliebtsein interessieren, ist diese Reihe perfekt! Aber auch für andere sind die Bücher lesenswert. Ich zum Beispiel bin kein junges Mädchen mehr, habe die erste große Liebe längst hinter mir und als großer Pferdefan würde ich mich nun auch nicht bezeichnen. Dennoch finde ich diese Buchreihe großartig und freue mich schon sehr auf den dritten Band, der im Sommer diesen Jahres erscheinen soll. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen und hoffe sehr, dass es noch viele weitere Bände geben wird.

Von mir erhält „Friends & Horses Band 2: Sommerwind und Herzgeflüster“ volle 5 von 5 Sterne!



Vielen Dank an den Schneiderbuch Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!