Donnerstag, 30. November 2017

[Rezension] Wovon du träumst von Kira Gembri

Gebundene Ausgabe
Ab 14 Jahren
336 Seiten
ISBN: 978-3-401-60323-0
Erschienen: 06.11.2017

Klappentext:

Emilia führt eine Liste von besonderen Träumen: Sie möchte Klavierspielen lernen, ein Konzert besuchen oder einfach nur wissen, wie der Regen klingt. Hinter jedem dieser Punkte steckt für sie jedoch eine große Herausforderung, denn Emilia ist nahezu taub. Dass der Zufall sie ausgerechnet auf Nick treffen lässt, erscheint ihr wie ein schlechter Scherz. Schließlich zeigt der Junge mit dem schiefen Grinsen viel mehr Interesse an Partys als an Musik. Doch während Emilia ihren Träumen nachjagt, begegnen sich die beiden immer wieder - und wie es scheint, sind Nicks laute und Emilias stille Welt gar nicht so weit voneinander entfernt ...

Quelle: Arena Verlag

Rezension:

Das neue Jugendbuch von Kira Gembri war ein absolutes Must-Have für mich gewesen! Ich liebe ihre Bücher, die mich bisher allesamt total begeistern konnten. „Wovon du träumst“ zog also kurz nach Erscheinen bei mir ein und wurde nun, leider etwas später, als ich eigentlich geplant hatte, endlich von mir gelesen.

Emilia ist nahezu taub und kann selbst mit einem Hörgerät kaum Geräusche wahrnehmen. Da sie aber das Lippenlesen perfekt beherrscht und von ihrer Großmutter im Sprechen unterrichtet wurde, fällt es einem zunächst gar nicht auf, dass Emilia so gut wie nichts hören kann. In der Welt der Hörenden findet sie sich erstaunlich gut zurecht. Emilia träumt natürlich dennoch davon, Geräusche ganz normal wahrnehmen zu können. Sie führt eine Liste mit Träumen, die für eine Gehörlose eigentlich kaum zu erfüllen sind: Klavierspielen lernen, ein Konzert besuchen, den Klang des Regens lauschen...So verrückt diese Ziele auch sind, Emilia ist fest entschlossen, diese Punkt für Punkt von ihrer Liste abzuhaken. Dabei trifft sie auf Nick. Dieser bereitet sich gerade auf einen sehr wichtigen Wettbewerb vor. Seit er damals ein großen Geigenauftritt vermasselt hat, scheut er sich davor, vor Publikum aufzutreten. Nick entschließt sich kurzerhand, Emilia bei ihrer Liste zu helfen und mit der Zeit kommen sich die beiden immer näher. Und es scheint, dass ihre Welten, so unterschiedlich sie auf den ersten Blick auch sein mögen, doch viel näher zusammenliegen, als gedacht…

Was für ein grandioses Buch! Kira Gembris neuer Roman ist definitiv mein neues Lieblingsbuch von ihr! Meine Erwartungen wurden hier mehr als nur erfüllt. Diese waren, muss ich gestehen, schon recht hoch, da ich Kira Gembris andere Bücher so super finde. Wenn man von so einem Autor/einer Autorin dann mal enttäuscht wird, ist diese Enttäuschung viel größer als bei weniger geliebten Schriftstellern. Zumindest ist das bei mir so.
Ich wusste allerdings schon nach den ersten Kapiteln, dass ich mir bei diesem Buch überhaupt keine Sorgen machen muss. Ich habe die Geschichte von Emilia und Nick regelrecht inhaliert und war leider viel zu schnell mit dem Buch durch, schnief.

Wer die Bücher von Kira Gembri kennt, der weiß, dass sie stets exzellente Recherchearbeit leistet und in ihren Büchern Krankheiten thematisiert. Und zwar so, um uns Lesern zu zeigen, dass auch ein Leben mit einer schwierigen Erkrankung durchaus schön und lebenswert sein kann.

In „Wovon du träumst“ haben wir es diesmal nicht mit einer psychischen Erkrankung zu tun. Dieses Buch handelt von der 18-jährigen Emilia, die so gut wie taub ist und dadurch kein normales wie wir Hörenden führen kann.
Kira Gembri hat dieses Thema so schön und gefühlvoll beschrieben und mich extrem nachdenklich gestimmt. Ich habe mich bisher kaum mit der Gehörlosigkeit beschäftigt und erst durch dieses Buch ist mir so richtig klar geworden, wie schwer es taube Menschen doch in der Welt der Hörenden oft haben. Mal Hand aufs Herz: Wenn ihr erfahrt, dass jemand taub ist, behandelt ihr ihn dann nicht automatisch anders? Seht ihn mitfühlend an, sprecht extra deutlich und langsam? Klar, wir meinen das nur gut, aber vielleicht wollen taube Menschen das oft gar nicht.
Emilias Geschichte ist absolut realistisch und ich kann nur staunen, wie toll sich die Autorin über das Thema informiert hat. Und wie gefühlvoll sie so ein ernstes Thema mal wieder verpackt hat. Und nicht zu vergessen: Kira Gembris einzigartiger Humor. Denn natürlich dürfen wir auch diesen wieder in vollen Zügen genießen. Meine Gefühle sind, wie so oft in ihren Büchern, mal wieder Achterbahn gefahren. Humor, Liebe, Mitgefühl, Trauer – eine wilde, aber perfekte Mischung, die mir ein großartiges Leseerlebnis beschert hat.

Was mich auch ganz besonders gefreut hat, ist, dass wir auf zwei Charaktere aus Kira Gembris Romanen davor treffen („Wenn du dich traust“, „Wir beide in Schwarz-Weiß“). Die Rede ist von Flocke und Kris. Gerade bei Flocke hat mein Herz einen Hüpfer gemacht. Ich liebe einfach seine liebenswerte und niedliche Art, echt klasse, dass wir ihn im diesem Buch wieder begegnen dürfen!

Ich bin ja der totale Fan von Büchern, die nur ein bisschen miteinander zusammenhängen. Nur so, dass Charaktere wieder auftreten, diesmal dann als Nebencharaktere, aber nicht so, dass man sich spoilert und man die Bücher davor gelesen haben sollte. Wenn man dies aber getan hat, dann freut man sich nur umso mehr, erneut auf liebgewonnene Charaktere zu treffen.

In diesem Buch hat die Autorin zwei neue, wirklich ganz wundervolle, Figuren erschaffen. Emilia und Nick sind mir richtig ans Herz gewachsen und dadurch, dass die Kapitel abwechselnd aus ihren Sichten erzählt werden, lernen wir auch beide mit ihren Gefühlen und Gedanken sehr gut kennen und können uns problemlos in sie hineinversetzen. Dies ist mir bei beiden auch erstklassig gelungen, insbesondere bei Emilia. Sie ist ein super sympathischer Charakter und ich habe sie zutiefst für ihre Stärke bewundert, mit welcher es ihr gelingt, sich als Gehörlose so gut in der „normalen“ Welt zurechtzufinden.

Nick dagegen kann zwar hören, hat es aber dennoch ebenfalls nicht leicht im Leben. Seine Leidenschaft ist das Geigenspielen, allerdings hat er mit dem zunehmenden Ruhm immer mehr den Spaß daran verloren und ist nicht mehr mit dem Herzen dabei. Erst durch Emilia wird ihm bewusst, dass zum Musikspielen auch Gefühle dazugehören und dass Ruhm und Anerkennung nicht alles ist.

Neben diesen Themen darf natürlich auch die Liebesgeschichte nicht fehlen. Diese ist überhaupt nicht kitschig und einfach nur wunderschön.
Ich kann hier eigentlich nur noch eines sagen: Lest dieses Buch! Es lohnt sich wirklich und ihr werdet ganz bestimmt nicht enttäuscht werden!


Fazit: Traumhaft schön und einfach nur Wow! „Wovon du träumst“ ist mein neues, absolutes Lieblingsbuch von Kira Gembri und ich kann es euch allen sehr ans Herz legen! Zutiefst berührend, herrlich humorvoll und so mitreißend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich bin restlos begeistert und vergebe liebend gerne volle 5 von 5 Sternen!






Kommentare:

  1. Hallo liebe Corinna,
    wow du schwärmst ja regelrecht von diesem Buch. Man merkt richtig wie gern Du das Buch gelesen hast anhand dieser toll verfassten Rezension. Dann werde ich es mir mal auf die Wunschliste packen.
    Tolle Vorstellung und danke für die Rezension
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,

      dann habe ich ja mein Ziel erreicht! Ich wollte unbedingt, dass man merkt, wie sehr mir dieses Buch gefallen hat! Toll, dass ich dir wieder einen schönen Buchtipp geben konnte. "Wovon du träumst" wird dich ganz sicher auch hellauf begeistern, da bin ich mir sicher. :D

      Viele liebe Grüße
      Corinna

      Löschen