Dienstag, 7. November 2017

[Rezension] Wolkenschloss von Kerstin Gier

Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-8414-4021-1
464 Seiten
Erschienen: 09.10.2017

Klappentext:

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.

Quelle: Fischerverlage

Rezension:


Wolkenschloss“ von Kerstin Gier war ein absolutes Muss für mich! Ich liebe ihre Edelstein- und Silber-Trilogien, daher konnte ich es kaum noch abwarten, endlich im Hotel Wolkenschloss einchecken zu dürfen!

Hoch oben in den Bergen liegt es – das alte Grandhotel „Wolkenschloss“. Besonders in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel reisen viele Gäste an, um die wunderschön verschneite Winteratmosphäre in den Schweizer Alpen zu genießen. An diesem herrlichen Ort macht die 17-jährige Fanny Funke ein Jahrespraktikum. Neben ihrer Aufgabe, den Gästen einen angenehmen und luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, ist sie auch für die Kinderbetreuung zuständig. Besonders dies stellt sich als nicht gerade leicht heraus, da es manche der Kinder faustdick hinter den Ohren haben. Fanny ist also schwer beschäftigt. Gerade jetzt, wo Silvester näher rückt und immer mehr Gäste anreisen. Darunter sind auch einige, die sich extrem seltsam verhalten und Fannys Misstrauen erregen. Eine reiche Oligarchengattin, die unter falschem Namen anreist, ein gutaussehender Junge, der lieber die Fassade hochgeklettert anstatt die Treppe zu nehmen – ehe Fanny es sich versieht, steckt sie mittendrin einem aufregenden und sehr gefährlichem Abenteuer...

Ist dieses Buch nicht traumhaft schön aus? Ich hatte mich auf den ersten Blick in dieses tolle Cover verliebt und konnte mich daran gar nicht satt sehen.

Schließlich habe ich meinen Blick aber doch noch davon lösen können, um mich dem Inhalt des Buches zu widmen. ;)
Ich war bereits nach den ersten Seiten hellauf begeistert von Kerstin Giers neuem Jugendroman.
Wie ich es von ihr gewohnt bin, hat sie einen humorvollen und sehr angenehmen Schreibstil. Das Buch liest sich richtig gut, sodass man förmlich durch die Seiten fliegt.

Die Atmosphäre in dem Buch hatte ich es mir sofort angetan. Die Schweizer Alpen, Schnee, Weihnachten, ein altes Luxushotel – Kerstin Gier hat sich hier wahrlich ein ganz besonderes Setting ausgedacht.

Die Geschichte beginnt recht ruhig und es passiert eher wenig. Manche mag dieser langsame Anfang stören – mir aber hat das nicht den Lesespaß geraubt und ich war vom ersten Kapitel an ganz gebannt von der Handlung.

Als Leser erfahren wir alles aus der Ich-Perspektive von Fanny Funke. Ihr Name ist das Einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, da er ja doch eher an eine Kinderbuchfigur erinnert. Fanny war mir auf Anhieb richtig sympathisch und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Sie ist zwar stellenweise schon recht naiv und schusselig, aber gerade das hat sie in meinen Augen so liebenswert gemacht.
Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Ich habe allerdings ein klein wenig gebraucht, bis ich wusste wer nun nochmal wer war, da wir es doch mit recht vielen Personen zu tun bekommen. Da die meisten aber bestimmte Eigenarten besitzen und sie auch alle sehr gut beschrieben werden, habe ich mich dann noch sehr gut zurecht gefunden. Hinten im Buch gibt es auch ein Personenverzeichnis, welches ich aber leider erst entdeckt habe, als ich das Buch zu Ende gelesen habe. Dies hätte mir am Anfang schon recht gut zur Orientierung geholfen, da man es auch lesen kann, ohne dass man sich die Spannung des Buches nimmt.

Ich habe es ja dann aber auch ohne das Verzeichnis geschafft. Die einzelnen Charaktere sind wirklich klasse und viele haben mich sehr zum Schmunzeln gebracht. So ist der neunjährige Don zwar eine ziemliche Nervensäge und geht Fanny sehr auf den Geist – dennoch habe ich den kleinen Kerl sehr schnell in mein Herz geschlossen. Auch die beiden Jungen, Ben und Tristan, auf die Fanny trifft und die sie beide sehr attraktiv findet, mochte ich auf Anhieb.

Da es sich hier um ein Jugendbuch handelt, darf eine Liebesgeschichte natürlich nicht fehlen. Diese hat mir sehr gut gefallen, auch wenn sie recht einfach und wenig tiefgründig ist. Für dieses Buch aber habe ich den Anteil an Liebesgeschichte als genau richtig empfunden.

Den Krimi-Aspekt habe ich dafür als deutlich größer empfunden. Die Story mag anfangs noch sehr ruhig sein – dies ändert sich aber nach der Hälfte des Buches. Ab dann wird gekonnt Spannung aufgebaut, welche sich bis zum Ende immer mehr steigert. Die letzten Kapitel des Buches sind dann richtig spannend und auch erstaunlich actionreich. Dies kam für mich nach dem ruhigen Anfang dann fast schon etwas überraschend.
Die erste Hälfte des Buches genießt man also noch ganz entspannt die winterliche Hotelatmosphäre in den Schweizer Alpen und lernt die einzelnen Charaktere kennen. Die zweite Hälfte des Buches entwickelt sich zu einem tollen Jugendkrimi, bei dem man immerzu am Mitfiebern ist und am Rumrätseln, wer denn nun der Schurke ist.

Ich finde die Mischung aus Humor, Liebesgeschichte und Krimi in „Wolkenschloss“ perfekt gelungen und habe das Buch leider viel zu schnell zu Ende gelesen. Im Vergleich zu Kerstin Giers anderen Jugendbüchern gefällt mir „Wolkenschloss“ zwar etwas weniger gut, aber ich bin dennoch richtig begeistert von ihrem neuen Werk.


Fazit: Magisch, atmosphärisch und herrlich humorvoll! Das Setting ist klasse und auch die Charaktere haben mir allesamt richtig gut gefallen. So ruhig das Buch anfangs noch ist, umso spannender und abenteuerlicher wird es zum Ende hin. Ich war sehr gerne Gast im Hotel Wolkenschloss und musste leider viel zu schnell wieder auschecken. Ich kann das Buch absolut empfehlen und gebe diesem volle 5 von 5 Sternen!






Kommentare:

  1. Hey, Corinna,

    das Buch hat dich ja voll überzeugt - es ist aber auch einfach klasse <3 Sehr schöne Rezi hast du da geschrieben. Spätestens jetzt sollte jeder von dem Buch überzeugt sein;)

    LG und einen sonnigen Tag,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Claudia!

      Das Buch ist echt klasse! Danke für deinen lieben Worte über meine Rezi. Die Meinungen zu Wolkenschloss gehen ja leider ziemlich auseinander. Toll, dass es dich genauso begeistern konnte wie mich! :)

      Liebe Grüße und dir auch noch einen schönen Tag,
      Corinna

      Löschen
  2. Liebe Corinna,

    schön, Deine Begeisterung zu spüren!!
    Fanny Funke ist wirklich ein ziemlicher Mädchenbuch-Name.
    Ich muss sagen, die Sache mir dem Krimi reizt mich leider gar nicht.
    Na ja, wenn es mir mal in der Bücherei über den Weg läuft, werde ich es aber wohl mitnehmen müssen. ^^

    Ich freu mich jedenfalls, dass Du so einen Spaß hattest.
    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,

      das habe ich gehofft, dass man meiner Rezi meine Begeisterung über Wolkenschloss anmerkt! :D Schade, dass dich das Buch nicht so reizen kann. Sollte es dir aber mal in der Bücherei begegnen, dann solltest du es wirklich ausleihen, es lohnt sich! :)

      Ganz liebe Grüße
      Corinna

      Löschen