Samstag, 18. November 2017

[Rezension] Café Morelli von Giancarlo Gemin

Hardcover
272 Seiten
ISBN: 978-3-551-56043-8
Ab 13 Jahren
Erschienen: 29.09.2017

Klappentext:
Als der vierzehnjährige Joe erfährt, dass das Café seines geliebten nonno geschlossen werden soll, ist er entsetzt! Und schwört sich, alles zu tun, damit das nicht passiert. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn die glorreichen Zeiten des "Morelli" scheinen vorüber. Zum Glück aber hat Joe nicht nur den italienischen Dickkopf seines Großvaters geerbt, sondern in seiner Cousine Mimi auch eine raffinierte Köchin, die mit ihren großartigen Gerichten die gesamte Straße in Verzückung versetzt. So weht durch das kleine walisische Viertel bald schon ein Hauch Dolce Vita. Und Joe muss feststellen: Familie, Freunde und die beste Pasta der Welt – manchmal braucht es einfach nur die richtigen Zutaten.


Rezension:

Der Königskinder Verlag ist bekannt für seine besonderen und sehr gefühlvollen Bücher. Ich kenne nun schon so einige Werke aus diesem Verlag und bin bisher noch von keinem enttäuscht worden. „Café Morelli“ konnte meine Neugier auf Anhieb wecken. Der Klappentext verspricht eine total süße Geschichte und in das Cover hatte ich mich sofort verliebt. Mir stellte sich daher gar nicht erst die Frage, ob ich das neue Buch von Giancarlo Gemin lesen möchte. Dieses Buch musste unbedingt bei mir einziehen!

Der 14-jährige Joe lebt mit seinen Eltern und seinem Großvater in einer kleinen Stadt in Wales. Dort betreiben sie ein Café, das Café Morelli. Dieses ist schon seit vielen Jahren im Familienbesitz und Joe liebt es heiß und innig. Sein Entsetzen ist daher groß, als seine Mutter ihm eröffnet, dass sie das Café verkaufen möchte. Es läuft einfach nicht mehr so gut wie früher. Es kommen kaum noch Kunden und das Geld wird immer knapper. Für Joe steht sofort fest, dass er das Café vor der Schließung retten muss! Zum Glück steht er nicht alleine da. Auch sein Großvater, von dem er den italienischen Dickkopf geerbt hat, möchte das Café behalten. Unterstützung kommt dann auch noch von Joes Cousine Mimi, die nicht nur verdammt gut aussieht, sondern auch ganz wunderbar kochen kann. Mit ihren leckeren Gerichten bringt sie wieder mehr Kundschaft in das Café. Auch Joe versucht sich als Koch und entdeckt seine Leidenschaft für die italienische Küche. Ob es ihm wohl gelingen wird, sein geliebtes Café Morelli vor der Schließung zu retten?

Dies war mein erstes Buch von Giancarlo Gemin und es wird ganz bestimmt nicht mein letztes gewesen sein. Sein erstes Werk „Milchmädchen“, steht bereits in meinem Regal und wartet darauf, von mir gelesen zu werden.
Café Morelli“ konnte mich von den ersten Seiten an begeistern. Durch den sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, der auch recht humorvoll und kindlich ist, bin ich hier regelrecht durch die Seiten geflogen. Dazu beigetragen haben auch die schön kurzen Kapitel, die ich immer sehr in Büchern liebe.

Der Autor hat mit seinem zweiten Buch eine ganz zauberhafte und wirklich süße Geschichte geschrieben, die einem Hoffnung und Mut schenkt und die einem sehr zu Herzen geht. Ich habe den 14-jährigen Joe sehr für seine Willensstärke bewundert und auch seine Leidenschaft, mit der er versucht, seine Ziele zu verwirklichen, hat mich sehr beeindruckt.
Joe zweifelt keine einzelne Sekunde daran, dass es ihm gelingen wird, sein geliebtes Café zu retten. Was er sich da alles einfallen lässt, um wieder mehr Kundschaft anzulocken, ist oft herzallerliebst, zum Teil aber auch etwas verrückt.
Doch so komisch seine Ideen auf viele auch wirken möchten, Joe steht dennoch nie alleine da, sondern hat Menschen an seiner Seite, die ihm dabei helfen, seine kreativen Einfälle zu in die Tat umzusetzen. Freunde, Familie oder Nachbarn – alle tragen sie etwas dazu bei, dass die Schließung des Café Morellis wieder in weitere Ferne rückt.

Ich habe Joe sofort fest in mein Herz geschlossen. Stellenweise hat mich sein Verhalten etwas irritiert, dass ich es für einen 14-jährigen manchmal etwas zu kindlich fand. Aber irgendwie macht auch gerade seine quirlige und aufgeweckte Art diesen besonderen Charme des Buches aus. Ich habe mich beim Lesen pudelwohl gefühlt und hätte dem Café Morelli auch nur zu gerne mal einen Besuch abgestattet.

Neben Joe trifft man im Buch auch noch auf viele weitere, sehr liebenswerte Charaktere. So war mir auch Joes Großvater richtig sympathisch. Dieser ist die meiste Zeit im Buch leider im Krankenhaus, da er einen Schlaganfall hatte. Dennoch erfahren wir sehr viel aus einer Vergangenheit, da er für Joe seine Kindheitserlebnisse auf Kassetten spricht. Diese erzählen von der schlimmen Zeit während des Zweiten Weltkrieges; man erfährt in dem Buch also auch einiges an geschichtlichen Ereignissen.

Sowohl diese Erlebnisse, als auch Joes Eifer, das Café zu retten, haben mich sehr berührt. „Café Morelli“ ist eindeutig nicht nur ein Buch für Kinder und Jugendliche. Auch für Erwachsene ist es absolut lesenswert und ich kann es jedem sehr ans Herz legen.

Sehr schön ist auch dieser italienischer Flair, der die ganze Zeit über mitschwingt. Das Café Morelli befindet sich zwar in einer walisischen Stadt, da Joe aber auch italienische Wurzeln hat und er an diesen festhält, kommen wir als Leser in den Genuss von ganz viel Italien. ;-) Italienisches Essen, Opern und auch einige italienische Sätze, die Joe extra für seine Cousine Mimi lernt, begegnen einem in diesem Buch.
Mimi ist übrigens auch ein ganz wunderbarer Charakter. Sie ist Anfang zwanzig und ist sofort aus Italien angereist, als sie hörte, dass ihr und Joes Großvater im Krankenhaus liegt. Dank ihrer Hilfe und ihren hervorragenden Kochkünsten kommen recht schnell schon wieder mehr Kunden in das Café und so langsam hegt auch Joes Mutter wieder Hoffnung. Ihr merkt man immer sehr an, dass sie am Ende ihrer Kräfte ist und ich konnte es teilweise gut verstehen, dass sie das Café nicht mehr weiter betreiben möchte.

Wie Joe aber, habe auch ich beim Lesen nie den Mut und die Hoffnung verloren, dass das Café Morelli im Familienbesitz bleiben kann. Von Joes Tatendrang muss man sich einfach anstecken lassen und mich haben seine recht ungewöhnlichen Einfälle immer sehr zum Schmunzeln gebracht.

Nun bin ich schon ganz gespannt auf „Milchmädchen“. Mit „Café Morelli“ hat mir der Autor einige sehr schöne Lesestunden beschert, die in mir die Neugier und die Vorfreude auf sein erstes Werk geweckt haben.


Fazit: Herzerwärmend, humorvoll und liebenswert. Diese schöne Geschichte übers Hoffnung haben und nie den Mut verlieren ist einfach nur toll und sehr zu empfehlen. Mal wieder ein ganz zauberhaftes Buch aus dem Königskinder Verlag, welches nicht nur optisch grandios aussieht, sondern welches auch zwischen den Buchdeckeln etwas ganz Wundervolles zu bieten hat. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!








Kommentare:

  1. Liebe Corinna,

    ich finde, die Bücher aus dem Königskinderverlag haben so besonders schöne Cover. Besonders die letzten, die jetzt erschienen sind. Kennst Du den Wunderlichverlag von Radnom House? Der ist neu und das scheint ähnlich zu sein.
    Es freut mich jedenfalls, dass Dir das Buch so toll gefallen hat!
    Ich muss sagen, ich habe irgendwie eine Abneigung - und habe keine Ahnung warum- gegen Bücher mit einem Cafe. 😂 Vom Cover her hätte mich das Buch nämlich auch total interessiert, aber ich merke es hier wieder, irgendwas sträubt sicht. Na ja, so sind unsere Schrullen manchmal.

    Sei lieb gegrüßt
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly,

      ich finde die Cover von den letzten Königskinder Büchern auch ganz besonders schön! Den Wunderlich Verlag kenne ich gar nicht, vielen Dank für den Tipp, muss ich ja gleich stöbern gehen.😄
      Schade, dass sich da bei dir was gegen das Buch sträubt. Aber so ist das eben. Ich zum Beispiel mag es nicht so gerne, wenn Bücher in Frankreich spielen. Keine Ahnung warum. Ich lese trotzdem ab und an welche, deren Schauplatz Frankreich ist, aber ich merke beim Lesen dann immer wieder, dass mich dieses Setting einfach nicht begeistern kann.

      Viele liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
    2. Liebe Corinna,

      ja, das verstehe ich. Ich mag französische Autoren und Filme oft nicht. Schon komisch, ein Land, gleich neben an, wo man denkt, es ist alles ähnlich und soch ist es so anders.

      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
  2. Hallo liebe Corinna,
    wieder einmal stellst Du ein wundervolles Buch uns vor. Das Cover ist traumhaft genauso wie der Inhalt. Mich spricht die Geschichte total an und daher kommt es gleich mal auf die Wunschliste. Beim Buchhandel habe ich es noch gar nicht entdeckt, wäre mir bestimmt aufgefallen bei dem auffälligen Muster:)
    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,

      das freut mich so, dass ich dir wieder einen tollen Buchtipp geben konnte. Dank mir müsste deine Wuli ja nun ganz schon gewachsen sein. ;-) Ich finde das Cover auch wahnsinnig schön! Die Bücher aus dem Königskinder Verlag sind immer etwas ganz Besonderes, innen wie außen. Das Buch ist wirklich zurecht auf deiner Wunschliste gelandet. :D

      Ganz liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  3. Hallo Corinna,

    eine wirklich tolle Rezi. Das Buch hört sich super toll an.
    Ich habe dich übrigens zum Mystery Blogger Award nominiert. Vielleicht hast du ja Lust, meine Fragen zu beantworten :)
    https://myheartbeatlife.wordpress.com/2017/11/14/mystery-award/

    Liebste Grüße

    Pascale

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pascale,

      das ist ja lieb von dir, vielen Dank! Deine Fragen beantworte ich sehr gerne! Ich versuche es morgen zu machen. Kann aber auch erst Dienstag werden, morgen habe ich leider nicht so viel Zeit.
      Nochmals vielen Dank fürs Nominieren!❤️
      Viele liebe Grüße
      Corinna

      Löschen