Samstag, 18. November 2017

[Rezension] Café Morelli von Giancarlo Gemin

Hardcover
272 Seiten
ISBN: 978-3-551-56043-8
Ab 13 Jahren
Erschienen: 29.09.2017

Klappentext:
Als der vierzehnjährige Joe erfährt, dass das Café seines geliebten nonno geschlossen werden soll, ist er entsetzt! Und schwört sich, alles zu tun, damit das nicht passiert. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn die glorreichen Zeiten des "Morelli" scheinen vorüber. Zum Glück aber hat Joe nicht nur den italienischen Dickkopf seines Großvaters geerbt, sondern in seiner Cousine Mimi auch eine raffinierte Köchin, die mit ihren großartigen Gerichten die gesamte Straße in Verzückung versetzt. So weht durch das kleine walisische Viertel bald schon ein Hauch Dolce Vita. Und Joe muss feststellen: Familie, Freunde und die beste Pasta der Welt – manchmal braucht es einfach nur die richtigen Zutaten.


Rezension:

Der Königskinder Verlag ist bekannt für seine besonderen und sehr gefühlvollen Bücher. Ich kenne nun schon so einige Werke aus diesem Verlag und bin bisher noch von keinem enttäuscht worden. „Café Morelli“ konnte meine Neugier auf Anhieb wecken. Der Klappentext verspricht eine total süße Geschichte und in das Cover hatte ich mich sofort verliebt. Mir stellte sich daher gar nicht erst die Frage, ob ich das neue Buch von Giancarlo Gemin lesen möchte. Dieses Buch musste unbedingt bei mir einziehen!

Der 14-jährige Joe lebt mit seinen Eltern und seinem Großvater in einer kleinen Stadt in Wales. Dort betreiben sie ein Café, das Café Morelli. Dieses ist schon seit vielen Jahren im Familienbesitz und Joe liebt es heiß und innig. Sein Entsetzen ist daher groß, als seine Mutter ihm eröffnet, dass sie das Café verkaufen möchte. Es läuft einfach nicht mehr so gut wie früher. Es kommen kaum noch Kunden und das Geld wird immer knapper. Für Joe steht sofort fest, dass er das Café vor der Schließung retten muss! Zum Glück steht er nicht alleine da. Auch sein Großvater, von dem er den italienischen Dickkopf geerbt hat, möchte das Café behalten. Unterstützung kommt dann auch noch von Joes Cousine Mimi, die nicht nur verdammt gut aussieht, sondern auch ganz wunderbar kochen kann. Mit ihren leckeren Gerichten bringt sie wieder mehr Kundschaft in das Café. Auch Joe versucht sich als Koch und entdeckt seine Leidenschaft für die italienische Küche. Ob es ihm wohl gelingen wird, sein geliebtes Café Morelli vor der Schließung zu retten?

Dies war mein erstes Buch von Giancarlo Gemin und es wird ganz bestimmt nicht mein letztes gewesen sein. Sein erstes Werk „Milchmädchen“, steht bereits in meinem Regal und wartet darauf, von mir gelesen zu werden.
Café Morelli“ konnte mich von den ersten Seiten an begeistern. Durch den sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, der auch recht humorvoll und kindlich ist, bin ich hier regelrecht durch die Seiten geflogen. Dazu beigetragen haben auch die schön kurzen Kapitel, die ich immer sehr in Büchern liebe.

Der Autor hat mit seinem zweiten Buch eine ganz zauberhafte und wirklich süße Geschichte geschrieben, die einem Hoffnung und Mut schenkt und die einem sehr zu Herzen geht. Ich habe den 14-jährigen Joe sehr für seine Willensstärke bewundert und auch seine Leidenschaft, mit der er versucht, seine Ziele zu verwirklichen, hat mich sehr beeindruckt.
Joe zweifelt keine einzelne Sekunde daran, dass es ihm gelingen wird, sein geliebtes Café zu retten. Was er sich da alles einfallen lässt, um wieder mehr Kundschaft anzulocken, ist oft herzallerliebst, zum Teil aber auch etwas verrückt.
Doch so komisch seine Ideen auf viele auch wirken möchten, Joe steht dennoch nie alleine da, sondern hat Menschen an seiner Seite, die ihm dabei helfen, seine kreativen Einfälle zu in die Tat umzusetzen. Freunde, Familie oder Nachbarn – alle tragen sie etwas dazu bei, dass die Schließung des Café Morellis wieder in weitere Ferne rückt.

Ich habe Joe sofort fest in mein Herz geschlossen. Stellenweise hat mich sein Verhalten etwas irritiert, dass ich es für einen 14-jährigen manchmal etwas zu kindlich fand. Aber irgendwie macht auch gerade seine quirlige und aufgeweckte Art diesen besonderen Charme des Buches aus. Ich habe mich beim Lesen pudelwohl gefühlt und hätte dem Café Morelli auch nur zu gerne mal einen Besuch abgestattet.

Neben Joe trifft man im Buch auch noch auf viele weitere, sehr liebenswerte Charaktere. So war mir auch Joes Großvater richtig sympathisch. Dieser ist die meiste Zeit im Buch leider im Krankenhaus, da er einen Schlaganfall hatte. Dennoch erfahren wir sehr viel aus einer Vergangenheit, da er für Joe seine Kindheitserlebnisse auf Kassetten spricht. Diese erzählen von der schlimmen Zeit während des Zweiten Weltkrieges; man erfährt in dem Buch also auch einiges an geschichtlichen Ereignissen.

Sowohl diese Erlebnisse, als auch Joes Eifer, das Café zu retten, haben mich sehr berührt. „Café Morelli“ ist eindeutig nicht nur ein Buch für Kinder und Jugendliche. Auch für Erwachsene ist es absolut lesenswert und ich kann es jedem sehr ans Herz legen.

Sehr schön ist auch dieser italienischer Flair, der die ganze Zeit über mitschwingt. Das Café Morelli befindet sich zwar in einer walisischen Stadt, da Joe aber auch italienische Wurzeln hat und er an diesen festhält, kommen wir als Leser in den Genuss von ganz viel Italien. ;-) Italienisches Essen, Opern und auch einige italienische Sätze, die Joe extra für seine Cousine Mimi lernt, begegnen einem in diesem Buch.
Mimi ist übrigens auch ein ganz wunderbarer Charakter. Sie ist Anfang zwanzig und ist sofort aus Italien angereist, als sie hörte, dass ihr und Joes Großvater im Krankenhaus liegt. Dank ihrer Hilfe und ihren hervorragenden Kochkünsten kommen recht schnell schon wieder mehr Kunden in das Café und so langsam hegt auch Joes Mutter wieder Hoffnung. Ihr merkt man immer sehr an, dass sie am Ende ihrer Kräfte ist und ich konnte es teilweise gut verstehen, dass sie das Café nicht mehr weiter betreiben möchte.

Wie Joe aber, habe auch ich beim Lesen nie den Mut und die Hoffnung verloren, dass das Café Morelli im Familienbesitz bleiben kann. Von Joes Tatendrang muss man sich einfach anstecken lassen und mich haben seine recht ungewöhnlichen Einfälle immer sehr zum Schmunzeln gebracht.

Nun bin ich schon ganz gespannt auf „Milchmädchen“. Mit „Café Morelli“ hat mir der Autor einige sehr schöne Lesestunden beschert, die in mir die Neugier und die Vorfreude auf sein erstes Werk geweckt haben.


Fazit: Herzerwärmend, humorvoll und liebenswert. Diese schöne Geschichte übers Hoffnung haben und nie den Mut verlieren ist einfach nur toll und sehr zu empfehlen. Mal wieder ein ganz zauberhaftes Buch aus dem Königskinder Verlag, welches nicht nur optisch grandios aussieht, sondern welches auch zwischen den Buchdeckeln etwas ganz Wundervolles zu bieten hat. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!








Donnerstag, 16. November 2017

[Rezension] Schokopokalypse von Chris Callaghan

Hörbuch, 3 CDs
Sprecherin: Julia Nachtmann
Laufzeit: ca. 238 Minuten
ISBN: 978-3-86737-275-6
Ab 10 Jahren

Klappentext:

Jelly liebt Schokolade. So wie ihre Oma, ihre Eltern und überhaupt jeder in Mampfton. Schließlich ist die kleine Stadt das Zentrum der Schokoladenherstellung. Doch dann kommt die Horrormeldung: Die Schokopokalypse steht bevor! In wenigen Tagen soll Schluss sein mit Schokodokis und all den anderen Köstlichkeiten. Jelly kann das einfach nicht glauben. Und obwohl sich alle schokopokalyptischen Vorzeichen bewahrheiten, hat sie einen anderen Verdacht: Dass Geschäftsmann Garibaldi und der dubiose Dave irgendwas im Schilde führen …


Rezension:

Ich bin ja immer auf der Suche nach witzigen Kinderbüchern. Als ich das erste Mal über „Schokopokalypse“ gestolpert bin, konnten der kreative Titel und das lustige Cover sofort meine Neugier wecken. Da es zu dem Buch auch eine Lesung mit Julia Nachtmann gibt, habe ich mich ohne groß zu zögern für das Hörbuch entschieden.

Jelly lebt mit ihren Eltern und ihrer Oma in der Stadt Mampfton, die bekannt ist für ihre Schokolade. Man könnte Mampfton sogar als die Schokoladenstadt schlechthin bezeichnen. Klar, dass jeder Bewohner in Mampfton Schokolade liebt. Ganz besonders natürlich die leckeren Schokodoki Riegel. Auch Jelly vergöttert diese leckere Nascherei und ist wie alle in Mampfton hellauf entsetzt, als ein Professor in den Fernsehnachrichten verkündet, dass die Schokopokalypse bevorstehe! Angeblich sei er auf eine Prophezeiung gestoßen, die das Ende der Schokolade vorhersagt. Jelly kann das einfach glauben. Keine Schokolade mehr? In Mampfton? Nie im Leben! Sie ist überzeugt davon, dass etwas anderes hinter den schokopokalyptischen Vorzeichen steckt und sie beginnt der Sache auf den Grund zu gehen. Auf ihrer Suche nach der Wahrheit trifft Jelly auf so einige höchst verdächtige Gestalten. Da wäre zum einen Garibaldi Schokolati, dem das edelste Schokoladengeschäft in der Stadt gehört. Auch dem seltsamen Dave traut Jelly nicht über dem Weg. Und die nervige Nachbarin Mrs Brunstable steckt ihre Nase auch ständig in Angelegenheiten hinein, die sie gar nichts angehen. Jelly will das Rätsel um die angebliche Schokopokalypse unbedingt lösen und stürzt sich ein spannendes, und ziemlich verrücktes, Abenteuer…

Ich war sofort ganz begeistert von dieser witzigen und skurrilen Geschichte! Da hatte mir der Klappentext also nicht zu viel versprochen, kreative und herrlich komische Einfälle bekommt man hier wahrlich jede Menge geboten.
So finde ich schon den Stadtnamen „Mampfton“ richtig klasse. Und auch die große Begeisterung aller Bewohner für Schokolade. In dieser Stadt ist ein Leben ohne diese Süßigkeit vermutlich undenkbar. Dass eine Schokopokalypse daher der reinste Albtraum für die Mampftoner ist, ist logisch. Na ja, ich denke mal, nicht nur die Einwohner in dieser schokoladensüchtigen Stadt wären entsetzt, auch so einige, die nicht in Mampfton wohnen, würden ordentlich zu schlucken haben, wenn es plötzlich hieße, dass es aus und vorbei ist mit Schokolade, oder? ;-)

Ich muss hier vorwarnen: Wenn ihr dieses Hörbuch hört, werdet ihr unbändige Lust auf Schokolade verspüren. Also wäre es besser, immer einen Riegel oder eine Tafel griffbereit zu haben.

Das Hörbuch handelt allerdings nicht nur von Schokolade, auch eine richtig nette Krimigeschichte wurde hier mit eingebaut. Schließlich ist Jelly von Anfang an davon überzeugt, dass diese Prophezeiung, die das Ende der Schokolade vorhersagt, nicht stimmen kann.
Jelly betätigt sich daher als Detektivin und versucht den Dingen auf den Grund zu gehen. Ich habe dieses humorvolle und willensstarke Mädchen sofort fest in mein Herz geschlossen. Mit Jelly ist dem Autor eine ganz wunderbare Protagonistin gelungen, die man einfach gern haben muss.

Auch die anderen Charaktere wurden perfekt ausgearbeitet. So haben mir auch Jellys Eltern richtig gut gefallen, ganz besonders der Vater, der etwas schrullig wirkt und der mich immer wieder sehr zum Schmunzeln gebracht hat.
Mein Lieblingscharakter aber ist Jellys Oma. Diese ist einfach nur genial und sie war auch eines meiner Highlights in der Geschichte.
Auch die verdächtigen Gestalten in dem Hörbuch fand ich klasse. Diese tragen zum Teil nicht nur äußerst ulkige Namen wie Garibaldi Schokolati – sie benehmen sich auch sehr verdächtig, sodass man wie Jelly das Gefühl hat, dass in Mampfton gerade etwas ganz und gar nicht mit rechten Dingen zugeht.
Ich war hier ständig am Mitfiebern, am Schmunzeln und am Grinsen. Perfekt wurde mein Hörspaß durch die großartige Lesung von Julia Nachtmann. Ich kannte sie bereits aus anderen Hörbüchern und wusste daher schon, wie toll sie vorlesen kann. Auch hier beweist sie mal wieder ihr Können und verstellt ihre Stimme sehr gekonnt.
Zwischendurch liest auch immer kurz ein Mann, der neue Informationen zur Schokopokalypse gibt. Diese werden immer mit Trommelschlägen angekündigt, sodass diese Stellen richtig dramatisch wirken.

Ich kann „Scholopokalypse“ absolut empfehlen! Die Mischung aus skurriler Geschichte und spannendem Krimi ist sehr gut gelungen und wird nicht nur Kindern Freude bereiten. Auch Erwachsenen kann ich diese unterhaltsame Lesung sehr ans Herz legen.


Fazit: Witzig, spannend und skurril! Eine geniale Story, richtig tolle Charaktere und dazu dann noch die grandiose Lesung von Julia Nachtmann. Da muss das Hörbuch doch einfach klasse sein, oder? Ich jedenfalls bin total begeistert und vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen!


Vielen Dank an den Audiolino Verlag, der mir dieses tolle Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!



Mittwoch, 15. November 2017

[Aktion] Dieses Buch bleibt im Regal #4

Eine Aktion von Damaris liest


Diese schöne Aktion stammt von der lieben Damaris von Damaris liest. Als ich auf diese gestoßen bin, hatte ich sofort richtig große Lust mitzumachen. Aufgabe ist es hier, einmal im Moment ein Buch vorzustellen, welches man selbst super gerne hat und das unbedingt bei einem im Regal stehen bleiben muss.
Ich habe so einige richtig tolle Bücher, die ich auf jeden Fall für immer behalten werde und bei denen sich mir die Frage stellen wird, ob ich sie eigentlich wirklich in meinem Regal weiter stehen haben muss.

Da Weihnachten ja immer näher rückt, habe ich mir gedacht, dass ich euch mal ein total süßes Weihnachtsbuch für Kinder zeige, welches ich absolut empfehlen kann!


13 Weihnachtstrolle machen Ärger von Sabine Städing

Ich bin durch die „Petronella Apfelmus“-Reihe auf die Autorin aufmerksam geworden. Diese schöne Kinderbuchreihe liebe ich sehr. Letztes Jahr ist dann ein ganz wundervolles Weihnachtsbuch von der Autorin erschienen: „13 Weihnachtstrolle machen Ärger“. Da ist nicht nur die Geschichte zauberhaft – auch die Illustrationen von Barbara Scholz sind großartig. Die Bilder von Barbara Scholz sehe ich mir immer unheimlich gerne an. So habe ich sie bereits in der tollen „Der kleinen Ritter Trenk“-Reihe von Kirsten Boie bewundert oder in dem niedlichen Bilderbuch „Das Monster vom blauen Planeten“ von Cornelia Funke. Ihr Zeichenstil ist einfach unverkennbar, mit diesen großen Kulleraugen. :)
Aber zurück zu den 13 Weihnachtstrollen. Ich finde dieses Buch richtig klasse und da es sich um eine Weihnachtsgeschichte handelt, eignet sich das Buch natürlich für die Weihnachtszeit am besten. Zum Vorlesen bietet es sich auch ganz prima an. „13 Weihnachttrolle machen Ärger“ von Sabine Städing ist ein wunderbares Weihnachtsbuch für die ganze Familie und wird bei mir auf jeden Fall für immer in meinem Regal stehen bleiben! 

Und darum geht es: Jonas und seine kleine Schwester Mila hätten nie gedacht, dass sie einmal ein richtiges Weihnachtsabenteuer erleben. Doch genau das geschieht, als sie eines Abends Geräusche aus dem Adventskalenderhören und neugierig hinter das größte Türchen gucken. Schwupps – landen sie im Weihnachtsdorf, wo sie nicht nur die Weihnachtsmann-WG kennenlernen, sondern auch den grimmigen Knecht Ruprecht und jede Menge weiterer weihnachtlicher Figuren treffen. Seit Väterchen Frost verschwunden ist, ist die Stimmung im Dorf gedrückt. Wer soll sich jetzt um die kranken Rentiere kümmern? Alle sind in großer Sorge, denn Weihnachten darf nicht ausfallen! Und so beginnt ein aufregendes Abenteuer, in dem Jonas und Mila in die Fänge dreizehn fieser Trolle geraten, dabei mithelfen, Väterchen Frost zu befreien und so dafür sorgen, dass das Weihnachtsfest doch noch stattfinden kann.
Quelle: Boje Verlag


Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet jeweils am 15. des Monats statt)


  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später (du hast immer einen ganzen Monat Zeit, bevor die nächste Runde startet) - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

[Aktion] Cover Theme Day #12



Dies ist eine Aktion von der lieben Charleen. Jeden Mittwoch muss man zu einem bestimmten Thema ein Buchcover zeigen. Ich mache bei dieser tollen Aktion wirklich gerne mit, da man bei dieser einige sehr interessante Bücher entdecken kann, die man vorher noch nie gesehen hatte. Wenn ihr gerne wissen wollt, was für Themen in der nächste Zeit noch kommen werden, dann klickt hier.


Das Thema dieser Woche ist: Zeige ein Cover, auf dem ein Kleid zu sehen ist“


"Glimmernächte" von Beatrix Gurian

Ein Glimmen in der Nacht,
ein Geheimnis hinter Masken,
eine Liebe, die alles überwindet.
Durch die Heirat ihrer Mutter mit dem Grafen Frederik von Raben zieht Pippa in ein prächtiges Schloss nach Dänemark. Doch ihre neue Familie birgt ein Geheimnis, das immer mehr Besitz von Pippa ergreift. Seltsame Dinge geschehen und bald weiß sie nicht mehr, was real ist und was nicht. Bei einem Ball begegnet Pippa ihrem verwirrend attraktiven Stiefbruder Niels. Beide kommen sich schnell näher, doch auch Niels scheint nicht ganz ehrlich zu sein. Als Pippa klar wird, welche Mächte in Schloss Ravensholm lauern, muss sie alles aufs Spiel setzen, um die zu retten, die sie liebt …
Quelle: Arena Verlag

Glimmernächte habe ich letztes Jahr gelesen. Mir hat das Buch eigentlich sehr gut gefallen, nur haben sich manche Szenen für meinen Geschmack etwas zu sehr gezogen. Das Setting des Buches finde ich aber richtig toll und ich habe auch noch vor, den zweiten Band, „Sommernachtsfunkeln“, zu lesen, der dieses Jahr erschienen ist. Den kenne ich leider immer noch nicht.
Kennt ihr „Glimmernächte“? Wenn ja, wie hat euch das Buch gefallen? Was haltet ihr vom Cover? Ich finde dieses ja klasse; das schöne blaue Kleid gefällt mir besonders gut. :D